6 Einträge
11 Bewertungen
53.6% Bewertung
  • Bewertung

    Plan B?

    Nette zwischendurch Komödie mit Musiksternchen Jennifer Lopez. Zwar nicht grauenhaft, aber dafür nur seichte Unterhaltung für fast ausschließlich weibliches Publikum.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    18.07.2011
    08:47 Uhr
  • Bewertung

    Für einen Mädchenabend perfekt

    Also wenn man sagen will: "Mädchen, lasst uns ins Kino gehen!" ist Plan B für die Liebe echt gut. Man hat was zu lachen und ist gut unterhalten.
    Klar, die Story ist jetzt nicht so super originel, aber das muss sie ja auch nicht. Das ist einfach ein Film für einen Mädelsabend, dafür reicht's allemal
    10.08.2010
    17:57 Uhr
  • Bewertung

    Klang langweilig war dann aber doch ganz nett

    Ich ging gezwungener Maßen in den Film - gab gerade nix besseres was um die zeit lief :-D
    Ich dachte es wird ein langweiliger Schnulzenfilm
    und es war aber gar nicht sooo schnulzig wie ich es vermutete
    Gab doch hier un da so einiges unerwartetes
    Happy-End war irgendwie vorhersehbar
    aber sonst doch ganz nett
    Jennifer Lopez gefiel mir auch relativ gut alles in allem
    ganz netter Film für einen Sonntag nachmittag
    13.06.2010
    09:42 Uhr
  • Bewertung

    Konstruierte Story

    Ich fand den Film eher langweilig. Die Story wirkte konstruiert. Im Film wurde versucht auf witzig zu machen, aber die "lustigen" Szenen wirkten übertrieben und lieblos gemacht. Unterdurchschnittliche Gags waren das Ergebnis. Zuckersüße Story, total vorhersehbar. Einzig die schauspielerischen Leistungen von Jennifer Lopez und ihrem Filmpartner retteten den Film vor einem Fiasko. Ich würde mir den Film nicht mals zuhause als DVD anschauen.
    23.05.2010
    23:45 Uhr
  • Bewertung

    Nur für Frauen unterhaltsam?

    Auch wenn er es vorgibt zu sein, so ist der Film meiner Meinung nach keiner über die Liebe sondern über egoistische Entscheidungen mit romantischem Zuckerguss, deren Problematik im Nachhinein und in der verkehrten Reihenfolge durch den im letzten Augenblick doch noch gefundenen Traumpartner saniert werden soll. Das Familienbild, das er zeichnet, ist ein vorwiegend negatives, dem sich die Betroffenen mangels Alternativen frustriert unterordnen müssen und angesichts dessen es noch schwieriger zu verstehen ist, warum sich Zoe überhaupt wünschen sollte, Mutter zu werden. Ihre Mutterschaft erscheint somit eher als Mittel zum Zweck zur Besänftigung ihrer persönlichen Angst vor Einsamkeit denn als Entscheidung aus Liebe. Schauspielerisch bieten sowohl Jennifer Lopez als auch Alex O’Loughlin eine routinierte und charmante Leistung, können aber über die Konstruiertheit der ganzen Geschichte und ihren oberflächlichen und blassen Humor nicht hinwegtäuschen. Für die einen mag der Film so etwas sein wie ein Lithmustest für die Akzeptanz der künstlichen Befruchtung ohne Partner in unserer Gesellschaft, für die anderen ein Plädoyer für eine Neudefinition des idealen Männerbildes, für viele aber auch nur ein verkrampfter Versuch, witzig sein zu wollen, der einfach nicht richtig funktioniert. Vielleicht ist das einer der ganz wenigen Filme, die wirklich nur für Frauen unterhaltsam sind ...?
    harry.potter_aadba0451b.jpg
    14.05.2010
    10:15 Uhr
  • Bewertung

    Süß!

    Habe denFilm gestern in der Ladies Night gesehen und muss sagen: ich war wirklich postiv überrascht. Nachdem Jennifer Lopez die weibliche Hauptrolle spielt, hatte ich mir nicht so viel erwartet.

    Natürlich ist der Film völlig vorhersehbar, schafft es aber, durch komische Szenen und Dialoge für wirklich große Lacher und gute Unterhaltung zu sorgen.

    Ein Film, den man sich toll mit der besten Freundin oder der Mädelsrunde anschauen kann.
    14.05.2010
    09:56 Uhr