Forum zu Mammuth

2 Einträge
2 Bewertungen
65% Bewertung
  • Bewertung

    Rentner als Biker

    An diesem Film ist alles sonderbar und eigenartig komisch. Das beginnt beim äußeren Erscheinungsbild des Antihelden Serge (Gérard Depardieu). Der ist schwer fettleibig und trägt überlanges Haupthaar. Im Oberstübchen ist der Rentner eher etwas schlicht geraten und steht unter der Fuchtel seiner mürrischen Gattin Catherine (wie immer ist Yolande Moreau Spitze). Er fährt mit seinem Motorrad (Marke Mammut) los, um sich fehlende Arbeitsbescheinigungen zu beschaffen.
    Man kann sich an Depardieu nicht satt sehen und genießt die sonderbaren Situationen, in die er gerät (z.B. Massenweinen im Restaurant). Dabei trifft er auf eine Reihe von Figuren, die alle nicht so ganz knusper sind, wie seine Nichte Solange (Miss Ming). Für sie sehen die Wolken wie eine ‘Strativarus‘ aus. Mit ihrem Auftritt entfernt sich die Handlung etwas von der Realität. Der eigentliche Grund für Serges Reise gerät zur Nebensache und es wird immer grotesker. Durch die schrittweise Einführung von Serges verunglückter großer Liebe (die Adjani als wunderschöner, blutiger Geist) geht der Qualitätslevel nach oben. Diese Rückblenden sind grobkörnig, etwas unscharf und verwackelt. Serge trägt ein biblisches Gewand und kehrt heim. Als Epilog angehängt verblüfft uns das Ende. Das ist das Sonderbarste, das es geben kann. Das war einfach nicht zu erwarten. Serge wird akademisch?! Grotesk halt.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    15.11.2012
    11:34 Uhr
  • Bewertung

    Überfärbter, sinnloser und krampfpoetischer Film

    Exklusiv für Uncut von der Berlinale 2010
    Er ist offenbar in die Jahre gekommen: Gérard Depardieu hat seit seinem letzten Film einige Kilos zugenommen und sich lange Haare wachsen lassen. Vielleicht ist es einer Alterserscheinung, vielleicht hat er aber seine Rolle in diesem Film ein wenig zu ernst genommen. Er spielt hier nämlich einen Schlachthofs-Hilfsarbeiter, für den es Zeit wird, in den Ruhestand zu treten. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, schließlich hat Serge zwar in seinem Leben viel gearbeitet, aber die meiste Zeit davon hatten ihn seine Arbeitgeber nicht bei der Steuer angemeldet. Der Einfaltspinsel hatte sich nie gefragt, warum er nie einen Gehaltszettel erhalten hatte. Viele Jahre, nachdem er einen Motorradunfall hatte und sich auf keine Maschine mehr setzen wollte, setzt er sich also noch einmal auf seine 75er-Mammuth, um die Orte, an denen er früher gearbeitet hatte, wieder aufzusuchen.

    Die Regisseure Gustave de Kervern, Benoît Delépine haben ihren Film als sehr poetischen Film angelegt. Der Film ergeht sich in knallbunten, überbelichteten und überfärbten Landschaftsaufnahmen mit hoher Körnung, in der der Held der Geschichte noch unvorteilhafter aussieht. Die Begegnung mit seiner Nichte, die in einem bizarren Kunststudio voller zerschnittener und neu zusammengesetzter Puppen sitzt, führt ihn schließlich in ihre geistig entrückte Welt. Die Dialoge im Film sind größtenteils reines Blah-Blah, zur Hirnwichserei der Drehbuchautoren passt die Szene, in der Serge mit seinem Cousin gemeinsam masturbiert, wunderbar dazu. Ein wenig Rettung für das zwangsverpflichtete Journalistenpublikum hier bietet Depardieu mit einigen sehr komischen Szenen, in denen er als Tollpatsch so manches auf seine Art löst...
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    19.02.2010
    23:00 Uhr