24 Einträge
51 Bewertungen
89.6% Bewertung
Seite 1   2   3 alle Einträge
  • Bewertung

    Implementierung?!

    Nach einer Eingewöhnungsphase kann man ahnen, dass es um Gedankenklau geht. Man muss wissen, dass der Traum die Wirklichkeit ist und umgekehrt. Manchmal kann der Traum aber auch eine Erinnerung sein, werden wir vom Azubi Ariadne (sic!) (Ellen Page) belehrt. Es ist ja auch ganz einfach, sich schlafend in die Gedanken des Träumenden einzuloggen und ihn zu beeinflussen. Um es noch einfacher zu machen, kommt es dann zu einem Traum im Traum (Dream sharing). Das ist das Geschäft von Leonardo DiCaprio und seiner Frau Marion Cotillard.
    Das liefert ausgiebigen Spielraum für virtuelle Bilder: mit Spiegelungen und sich optisch aufrollenden Wolkenkratzern. Riesenballereien und Verfolgungsjagden wechseln sich mit endlos langen, erläuternden Gesprächen ab. Regie und Drehbuch waren sich wohl nicht sicher, ob ihr kruder Sci-Fi-Mix verstanden wird. Dafür sind die Szenen in der Schwerelosigkeit Komik-Kracher. Entschädigen tun uns die Cameos von Michael Caine, Tom Berenger oder Pete Postlethwaite. Denn wer die Guten und wer die Bösen sind, bleibt etwas vage. Lediglich der familiäre Aspekt von Leos Frau und Familie ragt als verständlicher Fels aus der Brandung. Das bildet zwar angeblich den Motor für Leos Aktionen, hat aber inhaltlich damit so viel zu tun wie Apfel mit Apfelsine. Das Ganze ist doch nur eine Projektion des Unterbewusstseins! Ah ja! Bei dieser vagen Gemengelage ist es dann das einfachste, wenn am Ende alles auseinanderfliegt und sich in seine Bestandteile auflöst. Nur Leo kehrt gesund und munter endlich nach Hause zurück. Da hatte ich noch die Auferstehung seiner toten Frau erwartet. Das ist Edeltrash!
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    10.02.2014
    19:20 Uhr
  • Bewertung

    überaschend

    positiv war mein erster und alle nachfolgenden eindrücke. gut eingefädelte story mit nur wenigen schnitzern und grundsätzlich glaubwürdiger umgebung.
    erst durch einen hinweis fiel mir die dauerbeschallung durch zimmer auf. auch wenn time für mich zeitlos ist so beginnt es ab einem gewissen moment - so wie bei sherlock holmes- zu aufdringlich zu werden. ebenso gibt es vor allem gegen ende ein actionfeuerwerk bei dem man ruhig einige tonnen sprenstoff reduzieren und dafür die charaktere etwas ausbauen hätte können. die grundsätzliche aussage gefällt mir gut, aber muss man dafür wirklich so viel im gedanken niedermetzeln? können einige dinge nicht etwas vernünftiger eingefädelt werden?
    und warum tut man sich so schwer (war und ist wohl im trend) den zuschauer am ende zufrieden zu stellen? wenn man schon so viele hinweise gibt (im traum ein ring uvm), warum dann nicht konsequent bis zum ende?
    20.10.2013
    23:34 Uhr
  • Bewertung

    äußerst

    netter film, stark unterhaltsam, etwas verschachtelt und trotzdem sehr sehr wirksam! regt an etwas reinzurutschen in die story und sich einfach hinreissen zu lassen!
    19.03.2013
    12:59 Uhr
  • Bewertung

    Jetzt endlich auch verstanden :D

    Als ich den Film das erste Mal sah, bin ich mit 3 großen Fragezeichen aus dem Kino gekommen, jetzt hab ich mir den Film noch mal angesehen und hab ihn letztendlich auch verstanden, war aber auch nicht so einfach! Trotz alledem ist der Film gut, eine neue, wirklich tolle Idee und Leonardo DiCaprio, wunderbar wie immer. Ich liebe einfach sein Schauspiel und es gibt diese Szene im Film, die mir einfach eine Gänsehaut macht, suuuper!!!!
    27.10.2012
    19:59 Uhr
  • Bewertung

    wer ihn nicht kennt, sollte das schnell ändern

    Für mich war dieser Film wirklich der beste im 2010 Kinojahr. Völlig unvorbereitet bin ich einfach mal ins Kino gegangen und hab mir mit ein paar Freunden diesen Film ausgesucht.
    und es hat mich UMGEHAUEN... ein Film, der von Anfang so fesselnd ist und obwohl man viel mitdenken muss, gar nicht anstrengend ist, ist einfach brilliant.

    Von Hans Zimmer bin ich schon ein Fan seit meiner Disney Kindertagen und das wird sich wohl nie änder, denn die Soundtracks, die dieser Mann macht, sind einfach legendär.
    Leonardo di Caprio wird wohl in Zukunft nicht nur mit Titanic in Verbindung gebracht werden ;)
    20.04.2011
    14:59 Uhr
  • Bewertung

    Richtig Richtig Geil !!!!

    Also erst mal großes Kompliment an Nolan
    Der Film ist einfach genial. Bis jetzt habe ich noch nie einen schlechten Film von Nolan gesehen. Nur noch großartig der Typ. Dann Leonardo Di Caprio und Co. einfach genial umgesetzt. Dieser Film ist mehr für die Leute mit Hirn weil da muss man schon von Anfang an dabei sein um den zu checken.
    Und zuletzt fettes Kompliment an Hans Zimmer
    Ich bin Vorführer in einem Kino und bei seiner Musik da bebt nur noch das Kino. Einfach genial. Nur weiter so ^^
    Im großen und ganzen ein genialer Film mit Top Schauspieler Top Soundtrack Top Drehbuch und Top Regisseur
    Nur weiter so Nolan
    Ps. Habe den Film jetzt schon mehr als 20x gesehen in meinen Heimkino und kann ihn weitere 20x anschauen
    ANSCHAUEN UNBEDINGT !!!!!! ^^
    13.02.2011
    16:43 Uhr
  • Bewertung

    Inception

    Ich sage nur: WOW!

    Bis jetzt war ich (bis auf Titanic) noch nie großer Fan von Filmen mit Leonardo DiCaprio, doch dieser Film hat mich vom Gegenteil überzeugt. Ich werde den Film so bald wie möglich kaufen und mir noch einmal ansehen. Beim ersten Mal war der Informationsgehalt einfach zu hoch. Natürlich hat man so ziemlich alles verstanden, möchte aber noch weiter philosophieren, analysieren, spekulieren und endlich zu einem Ergebnis (Wie geht der Film wirklich aus?) kommen.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    24.01.2011
    13:25 Uhr
  • Bewertung

    Das grenzenlose Potential des menschlichen Geistes

    Christopher Nolan hat hier ganze Arbeit geleistet! In der Masse der belanglosen, sich aneinanderreihenden Filmchen ist das einer, der es schafft hervorzustechen.

    Wie Nolan auf der DVD eine Szene kommentiert: "Inception is intended to be a film that tries to explore the exciting possibilities of the human mind and the infinite potential of the human mind."
    Tja, gelungen!

    Das ganze Wirrwar an Ebenen, Realitäten und Träumen ist faszinierend gestaltet, aber noch nicht so verworren, dass man es als Zuschauer als anstrengend empfindet. Die Darsteller überzeugen allesamt, Leonardo diCaprio gibt seiner Figur aber am meisten Charakter.

    Sehr empfehlenswert für alle, die sich gerne in Gedanken verlieren und in andere Welten eintauchen!
    01.01.2011
    16:23 Uhr
  • Bewertung

    Inception

    Inception ist ein Film, bei dem man echt mitdenken muss, damit man auch wirklich alles versteht.
    Die Zeit verging wie im Fluge und der Film war von den Schauspielern, Effekten und der Geschichte echt mal etwas neues.
    Ich finde auch, dass Leonardo DiCaprio ein immer besserer Schauspieler wird und er echt gemacht ist, für diese Art von Rollen.
    Also ein wirklich interessanter Film, bei dem man auch noch geistig gefördert wird.
    25.09.2010
    14:10 Uhr
  • Bewertung

    "Nachdenk-Kino" auf höchstem Niveau

    Inception ist das über 2 Stunden geballte Gehirntraining der besonderen Art! Interessant und mutig zugleich, so etwas auf die Beine zu stellen! Das kostet Nerven, Zeit und vor allem Gehirnzellen! Dies alles natürlich im positiven Sinne zu verstehen....!

    Der ist natürlich absolut sehenswert
    constantine_63f744ebb1.jpg
    24.08.2010
    09:57 Uhr
    • Bewertung

      Verschachtelt, passt aber in keine Schublade

      Um bei diesem Film nicht den Überblick zu verlieren, ist das Publikum wirklich gefordert, das habe auch ich so erlebt. Ein wenig erinnert mich diese Taktik an Chirstopher Nolans Film "The Prestige", wo es auch darum ging, genau hinzusehen. Was diesen Film so spannend macht, ist sein Konzept und die Radikalität seiner Umsetzung. Auf mehreren Ebenen verlaufen mehrere Handlungsstränge, die sich gegenseitig fatal beeinflussen und mit unterschiedlichem Tempo ablaufen. Dabei Zuseher zu sein, habe ich als sehr spannend und aufregend empfunden. Natürlich bleibt der Film einige Grunderklärungen schuldig, ihm diesen Vorwurf zu machen, wäre aber nicht wirklich fair, schließlich will er ja nicht mit der Authentizität eines Erklärungsmodells beim Publikum punkten, sondern mit seinem visuellen und dramaturgischen Konzept samt einer spannenden Geschichte, über die man noch lange nach dem Verlassen des Kinosaales nachdenken kann.
      harry.potter_aadba0451b.jpg
      27.08.2010
      20:16 Uhr
Seite 1   2   3 alle Einträge