9 Einträge
17 Bewertungen
75.9% Bewertung
  • Bewertung

    Doppel-Stereo

    "Wenn Liebe so einfach wäre" war mir nie sonderlich sympatisch. Das liegt an den Schauspielern, allen vorran Meryl Streep, die viel zu gut für dieses Drehbuch sind. Aber ohne sie, wäre der Film vermutlich ganz in der Versenkung verschwunden. Der Film handelt von schon älteren Personen, die sich wie Teenager verhalten, aber anscheinend einfach in so etwas wie einer Midlife Crisis stecken. Störend ist für mich außerdem die mangelnde Harmonie der Charaktere untereinander, die nicht füreinander geschaffen sind. Man versteht außerdem die Motive der Protagonisten nicht, weshalb man ihre Entscheidungen schwer nachvollziehen kann. Dennoch ist der Film von Szenen und Dialogen, bei denen man schmunzeln muss. Außerdem gibt es traurige Momente, in denen man durchaus mitfühlen kann. Insgesamt ist das Setting sehr schön, wirkt aber etwas zu "Clean" und perfekt, ohne Ecken und Kanten zu portätieren. Insgesamt mag man den Film wohl getrost als "Frauenfilm" oder "Pärchenfilm" bezeichnen. Diese romantische Komödie ist nicht die Beste, aber durchaus ansehbar. Einmal reicht für mich allerdings.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    06.02.2016
    19:38 Uhr
  • Nette Unterhaltung

    Die hochkarätige Besetzung lässt Hoffnung aufkommen. Jedoch schafft der Film nie wirklich von der Oberfläche wegzukommen und insbesondere das Ende zieht sich sehr in die Länge. Nichtsdestotrotz ist es eine nette Unterhaltung für die ganze Familie.
    06.02.2016
    16:26 Uhr
  • Bewertung

    Nicht doch, doch, doch

    Große Namen allein machen noch keinen tollen Film!
    Für alle Beteiligten geht es hier nicht um eine einvernehmliche Lösung. Ein geschiedenes Paar (Streep/aldwin) macht es nach Jahren noch einmal mit einander. Er ist zwar wieder verheiratet will aber mit seiner Ex einen Neuanfang. Seine neue, junge Frau (Lake Bell) hat den Charme einer offenen Eisschranktür, die Sensibilität eines Staubsaugers, aber die Interessenrichtung eines Supertankers. Steve Martin dagegen, der Interesse an Meryl zeigt, kann nur ständig freundlich, verständnisvoll dreinschauen. Die Schauspieler überzeugen weitgehend, das Drehbuch weniger. Dem Zuschauer ergeht es wie den Kindern des älteren Paares: sie schauen mehr oder weniger belustigt, aber weitgehend ratlos dem Treiben der Alten um sie herum zu. Wem das Geschehen voller geistreicher Dialoge vorkommt und wem die Situationskomik zum Wiehern erscheint, muss recht anspruchslos sein und ist offenbar leicht zufrieden zu stellen. Die Althippies kiffen nochmal und schwofen zum Gesang der Beachboys. Klasse! Am Ende sitzen die zwei Oldies auf der Bank, sprechen sich Mut zu, verstehen alles nicht so recht, aber geben sich optimistisch. Ja, es ist auch nicht einfach einen Film über die Liebe zu drehen!
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    09.06.2012
    11:29 Uhr
  • Bewertung

    It's great acting

    Natürlich ist die Liebe kompliziert, wie sonst würde sie den Menschen so viel Spaß machen? Auch im fortgeschrittenen Alter ist man/frau vor so mancher Verwirrung und Fehlentscheidung nicht gefeit. Für mich ist der große Pluspunkt des Filmes jener, dass sich die Regisseurin nicht pauschal auf die Seite der Frauen schlägt und das Offensichtliche in Szene setzt, sondern mit sehr viel Fingerspitzengefühl auf die Wendungen setzt, die dem Film erstaunlich viel Ernsthaftigkeit im Sinne von Tiefgang verleiht. Meryl Streep spielt natürlich grandios, aber auch Steve Martin hat mir in diesem Film außerordentlich gut gefallen: weniger Slapstik, sondern feiner Humor. EIn guter Komiker kann beides und er ist ein solcher.
    harry.potter_aadba0451b.jpg
    04.07.2011
    12:59 Uhr
  • Bewertung

    Alter schützt vor Gefühlswirrungen nicht.

    Und demnach spielen auch in dieser sympathischen Komödie die Hormone verrückt - sehr zur Freude des Zusehers. Denn Steve Martin und Alec Baldwin zuzusehen, wie sie Meryl Streep umgarnen, bietet romantisch-lustige Unterhaltung mit Wohlfühl-Garantie.
    Ein dicker Pluspunkt auch für das wohltuend kitschfreie Ende.
    Deshalb: Anschauen, mitleben und glücklich sein.
    gwilwileth_3f5990a104.jpg
    17.10.2010
    20:27 Uhr
  • Bewertung

    Fred Sinowatz...

    ...meinte ja schon "Es ist alles sehr kompliziert", jaja - it`s complicated. Eine überragende Meryl Streep, ein vollschlanker Alec Baldwin, ein schüchterner Steve Martin, eine sehr gelungene Dramödie speziell für Verheiratete Zeitgenossen und -Innen, bei der ein warmes Bauchgefühl bleibt: so könnte es gewesen sein....
    zwischenablage01_c42349e324.jpg
    13.09.2010
    23:03 Uhr
  • Bewertung

    Wenn Liebe so einfach wäre (Blu-Ray)

    „It‘s Complicated“ folgt ähnlichen Schemata wie Nancy Meyers vorletzter Film „Something‘s Gotta Give“. Reiche Menschen höheren oder mittleren Alters versuchen die Liebe wieder zu finden. Ihre Filme sind dabei manchmal vorhersehbar, oft nahe am Kitsch und sorgen immer für ein feel-good-happy-ending. Doch irgendwie schafft die Regisseurin nie in lächerliche Bereiche abzurutschen, wie viele andere Kolleginnen und Kollegen aus Hollywood.

    Mit „It‘s Complicated“ bekommt der Zuschauer also das, was der Name (oder mittlerweile nahezu „das Label“) Nancy Meyers verspricht. Die geschiedene Jane (Meryl Streep), sexuell frustriert und leicht enttäuscht vom Alltag seit dem alle ihre Kinder ausgezogen ist, nähert sich immer mehr ihrem zwar nicht sexuell, aber anderswertig frustriertem Exmann Jake (Alec Baldwin), an. Die beiden scheinen ihre alte Liebe nun wieder zu entdecken. Das Problem hierbei: Jake ist bereits längere Zeit mit der viel jüngeren Agness (Lake Bell) verheiratet und Jane wird der Hof durch ihren Architekten Adam (Steve Martin) gemacht.

    Die (Beziehungs)konstellation in „It‘s Complicated“ ist also gar nicht so kompliziert wie der Titel es ankündigt und auch der Storyverlauf entspricht gewohnten Dramaturgieregeln. Trotzdem (vielleicht aber auch deswegen) ist der Film eine kurzweilige Romantikunterhaltung mit einer Cast, der man einfach gerne zusieht. Meryl Streep overacted nicht so, wie man es von ihr gewohnt ist und Alec Baldwin beweist, dass sein komödiantisches Talent nicht nur in der Erfolgsserie „30 Rock“, sondern auch auf der Leinwand fruchtet.
    Auszug aus der Blu-Ray-Reviewweiterlesen
    themovieslave_d00814b111.jpg
    01.06.2010
    11:22 Uhr
  • Bewertung

    eine romantische komödie

    oder eher ein drama aus dem realen leben?
    ein witziger und schöner film mit guten schauspielern... empfehle ich gerne weiter!
    01.04.2010
    19:10 Uhr
  • Bewertung

    wenn's immer so einfach wäre...

    …sich eine entspannte "auszeit" zu gönnen…
    ich hatte sie, während ich im kino saß und mir den film ansah. also, ich habe in den 90 minuten wirklich gelacht und eine gute zeit gehabt. alec baldwin in dieser rolle ist einfach genial - meryl streep ist ja ohnehin eine klasse für sich. und gott sei dank wurde hier auf ein kitsch-happy-end verzichtet! natürlich ist diese art von film keine cineastische sensation - aber, ehrlich supergute unterhaltung!!!!
    10.02.2010
    10:55 Uhr