Forum zu Mensch, Dave!

4 Einträge
6 Bewertungen
56.7% Bewertung
  • Bewertung

    Ganz okay

    Eddie Murphy ist ohne Frage einer der größten Komödienstars aller Zeiten und sein Mimikspiel in diesem Film ist einfach großartig. Die Story ist flach und vorhersehbar, aber überzeugt durch seine liebevoll gestalteten Details.
    Der Film ist unterhaltsam und für alle Altersstufen geeignet.
    08.05.2010
    09:08 Uhr
  • Bewertung

    Mensch, Dave!

    Der Film war ja nicht mal so schlecht! (Wenn man sein Gehirn abschaltet und sich nicht mehr als eine Teenie Komödie erwartet). Es geht um einen kleinen Jungen, der natürlich der totale Looser seines Jahrgangs ist, um seine Mutter, und um einen Roboter in dem kleine Ausserirdische sitzen, und erst einmal begreifen müssen, was es heißt, ein Mensch zu sein...Natürlich ist der Film gefüllt mit allen möglichen Klischees, die er aber auf witzige Art und Weise präsentiert.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    16.11.2008
    11:09 Uhr
  • Bewertung

    naja geht so

    ja naja geht so lustig warer aber wieder mal eine love storyyy am besten ist es wo er den eine de grüßen tut und eddi mit der linken und dan auf einmal mit der rechten und beide hände also hand in hand und dan macht er ihn nacht funny
    02.09.2008
    18:30 Uhr
  • Bewertung

    Eddie M ist nicht von dieser Welt

    Nun gut, diesen Gedanken hat sich der oder die Eine oder Andere wohl schon manchmal gemacht. Schließlich ist Eddie Murphy schon sehr lange im Geschäft und hat, zumindest, was die Quantität von Komödien betrifft, allerhand vorzuweisen. Bei der Qualität hingegen gab es nur einige wenige Sternstunden zu verzeichnen, was sich auch immer wieder an der Kinokasse niederschlug, ihn aber nicht daran hinderte, Filme zu drehen, die drauf abzielen, zu unterhalten, nicht immer aber wirklich lustig sind. Die Idee, die Außerirdischen in einem Raumschiff in Gestalt eines Menschen auf der Erde landen zu lassen, ist auf jeden Fall neu, das Prinzip des Filmes wird in Hollywood "Fish Out Of The Water" genannt und ist dagegen schon hinlänglich bekannt. In solchen Filmen werden Protagonisten, die eigentlich in einem völlig anderen Umfeld leben, in eine Welt versetzt, in der sie sich nicht zurecht finden und deren (scheinbare) Sonderbarkeit für einige Lacher gut ist. Prinzipiell geht die Rechnung in diesem Film auch auf, wenngleich er insgesamt ein paar Mal zu oft an der Grenze des guten Geschmacks und der peinlichen Lächerlichkeit vorbei schrammt und nur mit seiner furchtlosen Skurrilität und seinen teils absurden Ideen punkten kann. Subjektiv länger als seine rund 90 Minuten Laufzeit punktet er mit seiner schrägen Kreativität und der Mimik seines Hauptdarstellers, zeigt aber bei seiner Story, den Dialogen und dem Gesamteindruck aber einige Schwächen.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    29.08.2008
    19:58 Uhr