8 Einträge
8 Bewertungen
72.5% Bewertung
  • Bewertung

    LUSTIG!

    Also ich persönlich finde den Pocher eigentlich sowieso lustig- bis zu einem gewissen Punkt und dieser Film ist wirklich lustig, also ich hab mich sehr amüsiert, noch dazu waren dort viele bekannte Gesichter, die alle auch irgendwie lustig waren, also alles in allem ein sehr lustiger und unterhaltsamer Film, der sogar für mich Niveau hat!
    16.08.2011
    22:48 Uhr
  • Bewertung

    So witzig

    und auch sympathisch hab ich Oliver Pocher selten erlebt ;-))
    Am Anfang ist der Film echt lustig, nimmt dann mit der Zeit aber leider etwas ab. Insgesamt ein netter Film zur Unterhaltung.
    29.04.2008
    19:56 Uhr
  • Bewertung

    ...schade...

    hätte mir mehr von dem Filmchen erwartet! Vllt. waren auch meine Erwartungen einfach zu hoch..kA
    constantine_63f744ebb1.jpg
    08.04.2008
    15:15 Uhr
  • Bewertung

    Nicht schlecht

    obwohl ich wircklich kein Pocher Fan bin war der Film ziemlich gut. Die Situationskomik und der Sarkasmus waren schon witzig! Natürlich geht es eben besser aber als Film für unterhaltung nebenbei sehr zu empfehlen!
    27.04.2007
    14:53 Uhr
    • Bewertung

      ein halbes Jahr

      später mit der DVD: Änderung meiner Meinung: Einer der besseren Deutschen produktionen des letzten Jahres, inteligente Kritik an das Deutschland in dem wir leben und dem was sich Geselschaft nennt. Tolle visuelle ideen und Pocher steigert sich bis zum Ende. Gute Darsteller, toll gemacht und sehr ehrlich!
      06.04.2008
      19:34 Uhr
  • Bewertung

    Pocher auf dem Weg zum Familienglück

    Wow, also das hätte ich wirklich nicht von diesem Film erwartet. Ich war immer negativ zu Oliver Pocher eingestellt, aber dieser Film hat mich dazu gebracht, meine Meinung zu überdenken. Pocher ist kein Schauspieler sondern Komödiant, hat sich aber immer besser in die Rolle eingelebt und zum Schluss kauft man ihm den "Simon" richtig ab. Dieser Hauptcharakter wurde mir auch von Minute zu Minute sympatischer und so auch Oliver Pocher. Er träumt vom Familienglück, aber er tritt von einem Fettnäpfchen ins andere und jeder hat es mit seinem Leben besser erwischt als er. In den ersten Minuten gibt es einen Witz nach dem anderen und auch im Verlauf der Geschichte wird der Film nicht langweilig. Simon wird nur immer mehr vom Schicksal gebeutelt und das auf eine amüsante Weise. Außerdem kann man sich gut in den Charakter miteinfühlen und beginnt die Daumen zu drücken. Ein paar der Szenen waren wirklich super und die "Nachrichten" haben perfekt zum Film gepasst und ihn auch aufgelockert. Eine tolle Produktion und sie könnte sogar beim Erfolg von "Der Schuh des Manitu" anknüpfen, auch wenn es sich hier um eine menschliche Story von Liebe und Freundschaft handelt.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    16.04.2007
    21:12 Uhr
  • Bewertung

    Ein Vollidiot ist der, der glaubt, der Film wäre schlecht

    “Vollidiot” ist eine respektlose Abrechnung mit der Einstellung, das menschliche Beziehungsleben wäre so einfach, wie alle immer behaupten und nimmt so nebenbei auch die Branche der Handynetzbetreiber schonungslos aufs Korn. So wird das pinkfarbene “T” eines deutschen Kommunikationsanbieters flach gelegt zum Logo (eine würfelige Linie) des Shops in dem Simon arbeitet. Simon als die Leitfigur des Filmes dient lange Zeit dazu, dass sich die Zuseher dadurch besser fühlen, dass sie bemerken, dass sie nicht ganz so viel Pech im Leben haben wie er. Je länger der Film dauert, desto sympathischer wird einem aber dieser zwischenmenschliche Tollpatsch, denn in dem, wie er sich in zynischem Sarkasmus, beinharter Aufmückigkeit und tiefster Depression hingibt, steckt eine Menge sehr berechtigter Kritik an einer Gesellschaft, die sich stark an dem Außen ausrichtet und in der ständig jemand etwas redet, ohne jedoch wirklich etwas zu sagen zu haben. Er ist bei weitem nicht der doofe Film, den der Titel vermuten ließe, sondern vielmehr ein intelligenter Film über die Gesellschaft, in der wir leben und eine kritische Auseinandersetzung mit den materiellen und zwischenmenschlichen Werten, die uns von außen abverlangt werden. Oliver Pocher wirkt zwischendurch ein wenig hölzern und unnatürlich, lebt sich aber über den Verlauf des Filmes dann doch in seine Rolle hinein und kriegt schließlich auch schauspielerisch die Kurve zu einem Happy End.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    13.04.2007
    23:41 Uhr
  • Bewertung

    Mal schaun ...

    ... der Trailer sieht gar nicht so schlecht aus! Ich geb dem Film eine Chance.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    12.04.2007
    16:02 Uhr