2 Einträge
3 Bewertungen
85% Bewertung
  • Bewertung

    Martin und der Heilige Martin

    Der Titel geht wohl eher von dem religiösen Inhalt des Films aus, aber es geht auch ganz schön fleischlich zur Sache und Blut fließt auch genug. Wir sind im Mittelalter (1501). Ein Söldnertrupp unter dem Anführer Martin (Rutger Hauer) plündert, vergewaltigt und mordet für den, der sie bezahlt. Als Fürst Arnolfini, sie um ihren Lohn prellt, nehmen sie Agnes (Jennifer Jason Leigh), die Braut seinen Sohnes Steven (Tom Burlinson) als Geisel.
    Eine Burgeroberung mit einem fantastischen Holzturm beeindruckt ebenso wie die wilden Tischmanieren, die Agnes den Söldnern abgewöhnt. Aber auch im Badezuber kann sie nicht nur Martin erfreuen. Neben den Grausamkeiten der Zeit (Folter mit Pfeil und Bogen) sehen wir das pralle ungeschlachte Leben des niederen Volkes. Sie fressen wie die Schweine, saufen wie die Löcher und huren bis zum Abwinken. Aber auch der Aberglaube, die Grenze jenseits der Religiosität, hat hier seinen Platz. Himmlische Zeichen allen voran eine Statue des Heiligen Martin weisen den Weg der Gläubigen. Das chinesische Figurentheater mutet da schon etwas befremdlicher an, während die Pest ihren gesicherten historischen Platz hat.
    Agnes steht zwischen Martin und Steven. Den einen domestiziert sie, den anderen heiratet sie am Ende. Alle Vorgaben fokussieren im finalen Showdown. Hier gibt es nochmals Hochspannung, wilde Action und persönliches Leid. Nicht nur die drei Hauptdarsteller gehen bis in ihre Grenze. Die ganze Truppe tobt durch die Burg. Trotz Eifersucht und Hahnenkämpfen gibt es ein Ende, das alle zufriedenstellt und wilde Unterhaltung geboten hat. Und Martin zieht allein weiter.
    Vielfilmer und Vielseitigkeitstalent Rutger Hauer liefert hier keineswegs einen durchweg guten Söldner. Er spielt hier eine zwiespältige Rolle. Er vergewaltigt wie ein echter Frauenheld und lässt die Marketenderin Celine (Susan Tyrrell), mit der er ein Kind hat, fallen.
    Wenn Rutger Hauer weiter solche Filme dreht, kann er zwar immer wieder überzeugen, aber einen Oscar bekommt er so nie.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    23.01.2018
    18:01 Uhr
  • Bewertung

    Fleischig und blutig

    Paul Verhoevens Film aus der Mitte der 80er Jahre ist ein schöner, aber zugleich sehr brutaler Film über eine sehr brutale Zeit mit Rutger Hauer und Jennifer Jason Leigh in den Hauptrollen.

    Nachdem eine kleine Truppe von Söldnern von ihrem "Captain" verraten werden, wird Rache geschworen - diese Möglichkeit bietet sich sehr schnell an! Wenn sich die Menschen nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen, übernimmt die Pest die Rolle des Todesengels!

    Verhoeven versteht es Gewalt so darzustellen, wie sie damals war und sie wahrscheinlich heute noch ist, nämlich "unmenschlich"! Die Rolle des Martin ist einer der besten von Rutger Hauer, dem holländischen Weltstar!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    27.02.2007
    09:27 Uhr