14 Einträge
10 Bewertungen
62% Bewertung
Seite 1   2 alle Einträge
  • Toller Film....

    Ich finde den Film richtig klasse gemacht und würde ihn gerne noch des öfteren anschauen mögen.
    05.04.2010
    12:16 Uhr
  • Frage zum Film...

    Hallo,
    kann mir jemad sagen, welche Schule im Film genannt wird, als Lesley neu in die Klasse kommt??

    [6:00 min]

    Ich verstehe da immer "marcerig" oder so was.

    Freue mich auf antworten.

    Danke
    05.04.2010
    12:13 Uhr
  • Bewertung

    Sehr schön!

    Ich habe lange überlegt, ob ich ihn mir überhaupt ansehen soll, aus Mangel an Alternativprogrammen hab ich es dann doch getan und wurde äußerst positiv überrascht: Ein durch und durch zauberhafzter wie berührender Film mit Message dahinter! Kann man sich auch als nicht-Fantasy-Fan (wie ich) ruhig mal zu Gemüte führen.
    04.04.2010
    16:19 Uhr
  • Bewertung

    Naja...

    Nicht ganz so toller Film wie ich gedacht habe!
    Da erwarte ich mir einen tollen Fantasyfilm und was ist das? Ein Film wo sich zwei Kinder irgendeinen Blödsinn ausdenken, der auch noch traurig ist!
    26.11.2008
    12:59 Uhr
  • Bewertung

    Hallo

    Also ich habe den Film zwei mal angeschaut und er gefiel mehr sehr gut.
    Wenn es Ihn auf DVD gibt hole ich mir ihn gleich.
    Ich hoffe ja das es eine Fortsetzung geben wird was ich aber nicht glaube denn es gibt ja nur ein Buch von der Geschichte nicht wie bei Narnia da gibt es ja einige.
    29.03.2007
    22:42 Uhr
  • Bewertung

    Meine Kritik!

    So, jetzt möchte ich mal meine Kritik und das was ich vom Film denke dazu beitragen. Meine Familie und ich hatten vorgestern vor ins Kino zu gehen. Die Frage,welcher Film? Da sich Brücke nach Terabithia abenteuerlich anhörte schauten wir denn. Alle außer mir hat der film net so interessiert glaub ich zumindest. Nunja alles war sehr nett, ich war stolz das ich den ausgewählt habe. Danach später als das Unglück geschah wo Lesslie plötzlich starb fand ich unsinnig. Warum musste so plötzlich ein unschuldiges Mädchen sterben ? Warum wurde am Ende gelacht und als Prinzessin von Terabitihia die Schwester von Jess ersetzt durch Lesslie? Für mich ist da nicht wirklich ein Happy End und ich habe mich am Ende sehr traurig gefühlt und würde den Film nie wieder ansehen. Einfach schrecklich das Ende, sie stirbt, ein paar Tage später lacht jeder und Terabithia schaut dann erst 'schön' aus weil Lesslie tot ist. So ein Schwachsinn! Was haben sich die Entwickler gedacht dabei. Und dann auch noch die Schwester durch Lesslie ersetzen so dumm ist das. Was mich wieder happy machen würde wäre das man brücke nach terabithia 2 machen würde wo das mädchen noch lebt und die sich dann kennen, und das mal nen richtiges happy and wird und terabithia net so dumm aussieht wie am anfang sondern so wie es am ende war! Wer heulend&enttäuscht nach Hause kommen will, für den ist der Film das richtige.
    Ich hoffe ich sehe nie wieder so einen Quatsch.., wo ich zudem noch öfter denken muss. :/
    Das wars nun.......
    18.03.2007
    20:46 Uhr
    • Bewertung

      Traurig ja, aber trotzdem schön

      Ich verstehe gut, was Du meinst, auch mir hat es die Sprache verschlagen, als das schreckliche Unglück im Film geschah, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet habe. (Ein Hinweis: Da Du in Deiner Kritik viel von der Handlung im Film verrätst, solltest Du - für jene, die den Film noch nicht gesehen haben und den genauen Inhalt vorher nicht wissen wollen - die "kritischen" Stellen als Spoiler markieren. Wie man das macht: Du schreibst vor dem Text *Spoiler*(in Großbuchstaben) und drückst die Enter-Taste. Der Text, den Du nun schreibst, ist dann für andere nur lesbar, wenn er mit der Maus markiert wird. Am Ende des Textes schreibst Du*Spoilerende*.)
      Auch ich war nach dem Film zunächst sehr traurig. Ich denke, das ist ganz normal bei dieser Geschichte und zeigt nur, dass Du mit der Handlung wirklich mitgelebt hast. Und das ja ganz wichtig, denn nichts ist schlimmer als Gleichgültigkeit. Aber ich habe am Tag, nachdem ich den Film gesehen habe (und auch die Tage drauf), nochmal über die Geschichte nachgedacht und bin mir ganz sicher, dass es nicht die Absicht der Filmemacher war, uns auf Dauer traurig zu machen, sondern ganz im Gegenteil. Näheres dazu im angehängten Spoiler:
      18.03.2007
      23:01 Uhr
    • Bewertung

      +

      *** SPOILER ***

      Du hast recht, Leslies Tod erscheint zunächst völlig unsinnig. Aber, es hilft, die Geschichte zu verstehen, wenn Du liest, wie sie entstanden ist: Die Autorin hat die Geschichte vor etwa 30 Jahren für ihren kleinen Sohn (der heute erwachsen ist und jetzt das Drehbuch zum Film geschrieben hat) geschrieben, dem damals etwas ähnliches passiert ist: Seine beste Freundin wurde vom Blitz getötet. (nachzulesen z.B. auf http://www.kinomorgen.de/film/terabithia.html.) Natürlich hat ihr Sohn damals gefragt, warum das geschehen musste. Die Antwort der Mutter war das Buch "Die Brücke nach Terabithia". Die Geschichte will uns helfen, in scheinbar sinnlosen Unglücksfällen wie diesem trotzdem einen Sinn zu sehen. Leslie wird am Ende nicht ersetzt durch Jess' Schwester. Kein Mensch ist ersetzbar, denn jeder Mensch ist einzigartig. Das ist gerade das Schöne, und daran will auch diese Geschichte nichts ändern, im Gegenteil. Jess hat mit Leslie Freundschaft geschlossen und so kann sie in ihm weiterleben. Damit ist gemeint, dass Jess sich durch die Freundschaft mit Leslie verändert hat. Er kann nun alle Menschen in das gemeinsam mit Leslie geschaffene Königreich Terabithia führen. Zum Beispiel seine kleine Schwester May Belle, aber auch alle anderen, die sich wie May Belle darauf einlassen, also auch Dich und mich und alle, die den Film gesehen haben. Und das ist doch eigentlich kein trauriger Schluss, oder?

      *** *** *** ***
      18.03.2007
      23:04 Uhr
    • Bewertung

      Antwort

      Für jeden ist es halt andere Sache ob der Schluss traurig ist oder nicht^^
      Für mich jedenfalls schon, Gründe gibts viele.
      Aber auch vieles was du sagst stimmt schon aber manches ist für mich das gegenteil. Nicht nur das mit dem traurigem, sondern auch regt mich auf das die Effekte etc. von Terabithia am Anfang und mitte vom Film nicht so wunderbar waren und ganz am Ende war Terabithia schön und man sah alle, und das gerade dann wo Lesslie tot war? Ist doch unfair, Lesslie hatte auch das Recht das alles zu sehen.

      Naja, da es so geschrieben wurde kann man nix machen. Ich hof es kommt ma nen zweiter Teil raus wo sie dann wieder lebt was eher unwahrscheinlich ist.
      18.03.2007
      23:42 Uhr
  • Bewertung

    Aufruf

    Haben diesen beeindruckenden Film denn wirklich bisher so wenig Leute gesehen, dass das Forum dazu noch fast ganz leer ist? Ich habe ihn mir nun schon zum zweiten Mal angeschaut. So manche Filmszene bekommt beim zweiten Mal (wenn man den Inhalt vorher schon kennt) eine noch viel tiefere Bedeutung.
    *** SPOILER ***

    Zum Beispiel wie Leslie ihren Schulaufsatz über das Tiefseetauchen vorliest. (Ich weiß den genauen Wortlaut nicht, aber sinngemäß): "Über mir ist das helle Licht, wo ich herkomme und wohin ich auch wieder zurückkehren werde. Mir bleibt nicht viel Zeit, um all die schönen Dinge hier unten zu sehen, aber genau das ist das Besondere."
    Oder wie Jess Leslie (wie sich später herausstellt) zum letzten Mal sieht, als sie durch den Regen gehend ihn verlässt und sagt "Also, bis dann". Jess schaut ihr lange nach und das Regenwasser läuft ihm über das Gesicht. Auch beim Auge rinnt ihm ein Tropfen die Wange herunter. Ist es wirklich ein Regentropfen? Oder....

    *** *** *** ***
    Hier jedenfalls mein Aufruf: Schaut euch den Film an! Es ist kein Film zum Entspannen für einen vergnüglichen Nachmittag, den man am nächsten Tag wieder vergessen hat. Es ist ein Film, der den Besucher fordert, und gerade das macht ihn wertvoll. Dass der Film trotz seiner fordernden Thematik für Kinder (zumindest ab 8) ebenso geeignet ist wie für Erwachsene, ist eine Meisterleistung, die kaum genug gewürdigt werden kann und ihresgleichen sucht.
    17.03.2007
    00:05 Uhr
    • Bewertung

      +

      Ich denke, dass es zwei unterschiedliche Zugänge zum Film gibt, die letztlich doch wiederum auf eins hinauslaufen: Die erste Deutung (1) nimmt ihren Ausgang bei äußerlich-realen Geschehnissen, die zweite (2) ist metaphysisch-abstrakt.
      *** SPOILER ***

      (1) Der furchtbare Schicksalsschlag des plötzlichen Unfalltodes von Leslie, der den Kinobesucher bei Unkenntnis der Geschichte genauso unabwendbar trifft wie die Figuren in der Geschichte, wirkt vollkommen sinnlos und zerstörend und scheint mit der Vorstellung eines liebenden Gottes (wie im Film selbst zuvor thematisiert) nicht vereinbar. Der Sinn entsteht erst, wenn der Mensch ihn einer Sache oder einem Ereignis gibt, aber eben weil der Mensch immer schon die Fähigkeit in sich hat, Dingen und Ereignissen Sinn zu geben, deshalb war der Sinn auch immer schon da. Leslie wird unsterblich, da sie in Jess weiterlebt und Jess lässt Leslie auch für andere Menschen weiterleben, indem er die Brücke baut - die Brücke in jenes Königreich, das durch Leslie erschaffen wurde.
      (2) Nach der abstrakten Deutung fällt der Fokus nur auf die Entwicklung von Jess. Auf seinem Weg zum Erwachsenwerden hat Gott ihm ein Mittlerwesen geschickt - die engelsgleiche Leslie. Sie hat keine Entwicklung mehr nötig, ist bereits vollkommen. Sie lebt daher außerhalb der Zeit, d.h. in der Ewigkeit (wie Engel), und begleitet Jess als Fleisch-und-Blut-Wesen ein wesentliches Stück auf seinem schwierigen Weg vom Kind zum reifen Menschen.

      *** *** *** ***
      17.03.2007
      00:44 Uhr
Seite 1   2 alle Einträge