11 Einträge
38 Bewertungen
80.1% Bewertung
Seite 1   2 alle Einträge
  • Bewertung

    ein Meisterwerk!

    Ich habe die Romanvorlage nie gelesen und werde es wohl auch nicht tun, da ich quasi schon den gesamten Film durchgeheult habe.

    Sehr berührend und schockierend, der traurigste Film den ich je gesehen habe und schlichtweg ein Meisterwerk. Schauspieler sind absolut top. Mehr muss man nicht sagen.

    Vor allem das Ende ist noch einmal sehr berührend... "Wenn Gott einer Maus ein so langes Leben schenken konnte, wie viel länger habe dann ich zu leben?"
    22.03.2008
    09:54 Uhr
  • Bewertung

    Wieder eine Glanzleistung...

    ...von Tom Hanks. Auch dank der hervorragend gespielten Rolle von Michael Clark Duncan. Der glaube ich dafür auch den Oscar bekam.
    Toll find ich auch die kleine Story mit der Maus die den Wärtern immer wieder abhaut. Toller Film.
    20.09.2007
    14:16 Uhr
  • Bewertung

    Man kann nicht viel mehr zu diesem Film sagen, als...

    ...wunderschön....
    ...sehr, sehr traurig...
    ...ein toller Beweis dafür, dass die Todesstrafe eigentlich abgeschafft gehört...
    ...dass alles sehr, sehr oft einfach nur ungerecht ist auf der Welt...
    ...mehr als berührend...
    ...dass die Besetzung super gelungen ist...
    ...dass der Film einen lange nicht los lässt...
    19.09.2007
    11:49 Uhr
  • Bewertung

    Sooo traurig!!!

    In diesem Film sieht man, wie ungerecht die Todeststrafe ist.
    *** SPOILER ***
    Ich habe den ganzen Film lang gehofft, dass Coffey nich getötet wird, aber leider hat sich mein Hoffen als sinnlos erwiesen.

    *** *** *** ***
    Hanks spielt wie fast immer genial. Was diesen Film ebenso auszeichnet ist, meiner Meínung nach, der Aufbau.
    Wirklich, wirklich sehenswert!!!!!!!
    24.03.2007
    18:18 Uhr
  • Bewertung

    "Coffey. Wie das Getränk, nur ein bisschen anders geschrieben."

    Für mich persönlich ist "The Green Mile" ein wahrlich gelungener Film. Nachdem ich das Buch (bzw. die Bücher, als es zuerst in 8(?) Teilen rauskam) nur so verschlungen hatte, war ich schon lange sehr gespannt auf die Verfilmung. Und diese Verfilmung hat mich durchwegs überrascht, schauspielerisch wird meist von allen gezeigt, was sie können, viele Szenen wurden drinbehalten, die zwar nicht zur Handlung beitragen, aber dennoch zum Buch und zum Film einfach dazu gehören. Ein guter King und auch ein gut verfilmter King, sollte man einfach mal gesehen haben.
    Neo
    18.11.2006
    21:59 Uhr
  • ähhhh

    also ich hab nach 1 stunde abgeschaltet, er interessierte mich eigentlich sehr, aber dann fand ich ihn nur mehr überflüssig, stark gespielt, aber mit dem wissen das der film über 3 stunden geht kann man sich das nicht antuen, wenn er jetzt spannend wäre, okay, aber wohl 80% der szenen waren überflüssig und trugen fast nicht zur "handlung" bei... deswegen gebe ich keine bewertung ab, weil ich mir nicht mehr davon antuen wollte.
    17.11.2006
    15:34 Uhr
  • Bewertung

    Abartig niveaulos

    Mir hat Stephen Kings Buchvorlage zu „The Green Mile“ bereits damals nicht sonderlich gut gefallen, doch mit der Filmversion von Frank Darabont war die Schmerzgrenze dann endgültig überschritten. Erstens gibt der gute Mann zeitweise zwar alles mögliche, aber keinen echten King mit Zwischenmenschlichem mehr wieder, zweitens erstickt der Film beinahe an Moral und erhobenem Zeigefinger, obwohl er letztendlich immer ein Befürworter der Todesstrafe bleibt, und drittens sind einige Szenen dermaßen unappetitlich und grausam, dass es mir genügt, mich nur daran erinnern zu müssen, sobald ich den Titel „The Green Mile“ höre. Ganz abgesehen von den Interviews, die Tom Hanks nach den Arbeiten an diesem Film zum Besten gab, die stark daran zweifeln ließen, ob er diesen Film eigentlich verstanden hat.
    Wer allerdings auf geschmacklose Hinrichtungsszenen steht, die heutzutage nicht nur in Amerika noch immer reale Menschen auf dieselbe Art betreffen und dann seltsamerweise auch nicht als so unterhaltsam gesehen werden, der ist mit diesem „Film“ sicher gut beraten. Dazwischen gibt es ohnehin nicht viel an Feingefühl, sinnvollen Dialogen oder gar Handlung. Kein Wunder, dass sich King mittlerweile von Verfilmungen seiner Geschichten nur mehr ausdrücklich distanziert.

    Tut mir leid, Leute! :(
    14.09.2006
    19:07 Uhr
  • Bewertung

    Hätte mal jemand ein Taschentuch?

    Sehr Hollywood - aber auch sehr gut. Der Film dauert 3 Stunden nach einer kann man sich vor Tränen fast nicht mehr zurück halten. Michael Clarke Duncan ist für seine überaus gute Darstellung in "The Green Mile" für den Oscar und Golden Globe nominiert worden. Gewonnen hatte ihn dann Michael Caine für seine Nebenrolle in "Gottes Werk und Teufels Beitrag". Ausserdem wurde "The Green Mile" noch für Beste Film nominiert (American Beauty), Besten Ton (Matrix), Bestes adaptiertes Drehbuch (Gottes Werk und Teufels Beitrag). Also ist "The Green Mile" ganz leer ausgegangen.
    12.09.2006
    21:36 Uhr
    • Bewertung

      Bewegend

      Ich gebe Dir recht, der Film hat mich auch nicht kalt gelassen. Und auch die Länge stört nicht, ganz im Gegenteil. Der Star des Filmes ist eindeutig nicht Tom Hanks, sondern Michael Clarke Duncan. Für mich persönlich aber ist "Mr. Jingles", die kleine Maus, der Star des Filmes... ;-)
      uncut_af2a8b1f85.jpg
      13.09.2006
      00:01 Uhr
    • Bewertung

      Die Maus

      Lol die Maus ist einfach süß.
      Wie sie die Stelle mit der "Maus" aufgebaut haben ist wunderbar.
      Der verzweifelte Gefangen hat für die wenigen Tage die er noch zu leben hat einen Freund gefunden: Die Maus. Dann kommt der junge Gefängniswärter und zertritt die Maus.....Wirklich eine mittreißende Szene. Im gesamten Film ist das meine Lieblingsszene
      13.09.2006
      20:36 Uhr
Seite 1   2 alle Einträge