14 Einträge
32 Bewertungen
73.3% Bewertung
Seite 1   2 alle Einträge
  • Bewertung

    Emmerichs bester Film!

    Ich könnt mir den immer und immer wieder anschauen... Mel Gibson ist die Rolle wie auf den Leib geschneidert und der Rest der Cast ist ebenso überzeugend: Joely Richardson verschwindet völlig in ihrer Figur, perfekt, Heath Ledger ist toll und Tom Wilkinson passt auch perfekt in seinen Part.
    Am genialsten ist aber Jason Isaacs als Colonel Tavington, das Böse in Person *fürcht*
    Ich zähle diesen Film auf jeden Fall auf die Seite der "Anti-Kriegsfilme" und als ein solcher funktioniert er super. Aber auch die Actionszenen sind gut gemacht und zu allen Figuren ergibt sich ein Zugang. Selbst der Humor funktioniert toll, ebenso wie die leichtfüßigeren Momente der Freude...
    lex217_0d8e49e998.jpg
    03.02.2011
    11:50 Uhr
  • Bewertung

    Gott war das traurig!!!

    Ich hätte beinahe echt geheult, der arme Mel Gibson, sind da fast alle seine Söhne krepiert. Und ich muss eins sagen: Ich hab Heath Ledger ja früher gehasst wie die Pest, aber hier war er mir gar nicht so unsympathisch und ich fand ihn eigentlich ganz gut, was vielleicht daran lag, dass er in diesem Film gar nicht mal so schlecht aussah und er mir wirklich in zwei Sichten verdammr leid getan hat: Zum ersten, weil er diese voll hässliche Tussi küssen musste, die sah ja fast noch schlimmer aus, als die Schlangen in Anacondas!!!
    Und zum Zweiten, weil er gestorben ist, dass fand ich wirklich wahnsinnig traurig, da hat er mir wirklich leid getan.
    Zum Film jetzt aber, er war ganz gut, hätte aber ein bisschen gekürtzt werden können.
    Aber der Böse, war wirklich wahnsinnig böse, muss ich jetzt auch noch mal erwähnen...
    17.06.2008
    12:12 Uhr
  • Bewertung

    Jason Isaacs war das beste am Film!

    Denn er hatte hier seine wirklich fieseste und gemeinste Rolle. Er kann wirklich immer wieder toll den Bösewicht spielen. Der Film an sich ist auch sehr beeindruckend und gut gemacht. Er bittet sowohl viel Action und gute schlachten als auch Dramatik. Nur leider ist er manchmal etwas Langatmig und hat schon eine ziemliche Überlänge. Mel Gibson überzeugt auf jeden Fall genauso wie Jason Isaacs und auch Heath Ledger hat mich schauspielerisch sehr überrascht, nur kann man sich nicht so wirklich vorstellen, dass er der Sohn von Mel Gibson sein soll.
    15.06.2008
    15:02 Uhr
  • Bewertung

    Beinahe untypisch

    Bisher hat sich Roland "Spielbergle" Emmerich eher mit knallharten Action/Science-Fiction-Filmen hervor getan, die inhaltlich meistens über die Dicke einer fliegenden Untertasse nicht hinaus kamen, aber durch die Bank höchst erfolgreich an der Kinokasse waren.

    Mit diesem Film hat er, der Deutsche, der Eingewanderte, an eine zutiefst amerikanische Story mit historischem Hintergrund heran gewagt und das Resultat ist erstaunlich sehenswert: nicht nur, dass die Charaktere für seine Verhältnisse beinahe fein gezeichnet sind, er beweist auch erfreulich liebenswertes Feingefühl für den Wechsel zwischen Harmonie und Frieden und Zerstörung, Grausamkeit und Krieg.

    Heath Ledger braucht sich neben Mel Gibson absolut nicht verstecken, ein besonderer Bösewicht ist Jason Isaacs, der auch als Lucius Malfoy beweise, wie böse und fies er sein kann.

    Insgesamt hab ich den Film als sehr kurzweilig trotz seiner Laufzeit von gut 2.5 Stunden empfunden und ließ mich von der Dramatik der Ereignisse mitreißen.

    Historische Nachfrage sollte man wahrscheinlich nicht betreiben und das obligatorische Heldenpathos der US-Historienfilme fehlt hier natürlich genauso wenig. Auf jeden Fall aber sehenswert. Meine Lieblingsszene: ich sage nur: Tinten-Tee...
    harry.potter_aadba0451b.jpg
    23.08.2006
    11:25 Uhr
  • Bewertung

    Schön

    Ein wirklich schöner Film, ziemlich traurig, besonders als Heath Ledger, als Gabrielle stirbt, tolle Schauspieler, toller Film. Echt super!
    23.06.2006
    22:28 Uhr
  • Bewertung

    roland emmerich

    wieder einmal at his worst. dich aufgetragener pathos und action, zum kotzen vorgegauckelter patriotismus. wer den film über die ganze länge anschauen vermag, hat meine anerkennung.
    schlimm ist er trotzdem.
    kim606_4086b33d9c.jpg
    05.04.2006
    11:26 Uhr
  • Bewertung

    Ganz nett

    Dass hier wieder einmal groß der amerikanische Patriotismus angeprangert wird, muss man wohl nicht erklären. Dass aber ein Australier die Hauptrolle spielt macht die Sache umso lustiger. Insgesamt macht er mehr her als so manche Bruce "Wie oft ich die Welt gerettet habe lässt sich schon an keinen 10 Fingern mehr abzählen" Wilis Schmonzette. Nicht emhr und nicht weniger.
    susn_15a35adfde.jpg
    04.04.2006
    10:20 Uhr
    • Bewertung

      ---

      hatte nicht ´bemerkt dass ich den film schon mal bewertet hatte.oooooooops. Aber ja, Meinungen können sich ja immer ein bisschen ändern.
      susn_15a35adfde.jpg
      04.04.2006
      10:21 Uhr
  • Bewertung

    Grandioser Bösling

    Ein typisch patriotischer "Wir sind Helden"-Film, mit dem George Bush vermutlich seine helle Freude hätte. Dennoch - ein durchaus gelungener Film, der vor allem durch Jason Isaacs unglaublich diabolischen William Tavington (die Briten - das Böse in Person ;) ) besticht. Diese grandiose Darstellung lässt wohl kaum noch Fragen offen, warum ausgerechnet er als Lucius Malfoy der Harry Potter Filme genommen wurde.
    Was die Kriegsführung und die Einstellung der Befehlenden betrifft, reichen einige Szenen mitunter sogar an die Realität heran. Was bleibt ist Action mit Familiendrama, das aber exzellent umgesetzt wurde. Und in Filme dieser Art geht man ohnehin nicht, um sich weiterzubilden... ;)
    21.02.2006
    17:44 Uhr
  • Bewertung

    nice

    den fand ich für nen typischen "wir sind die besten"-ami film ziemlich gut gelungen... tolle besetzung und spannende msetzung der geschichte. vor allem der böse ist cool... der schauspieler brilliert dennoch als lucius malfoy am meisten^^
    eisregen_126376c405.jpg
    17.12.2005
    14:00 Uhr
  • Bewertung

    Heros??

    Warum geht es in bombastischen Filmen eingentlich immer nur darum wie absolut toll Amerika ist? Uwenn es eine historische oder antike Figur ist, warum bekommt die immer ein amerikanisches Wertesystem eingepflanzt? Naja, die Antwort ist nicht schwer, macht aber manche Kost schwer verdaulich, egal wie beeindruckend und monumental der Film angelegt ist.
    susn_15a35adfde.jpg
    28.10.2005
    13:26 Uhr
  • Bewertung

    "Das ist kein Mann, das ist ein Geist."

    Roland Emmerich hat hier einen sehr guten Film auf die Leinwand gebracht. Mel Gibson kämpft tapfer gegen die Engländer, trotzdem eine müde Story, die aber meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt wurde.
    Neo
    08.09.2005
    08:17 Uhr
Seite 1   2 alle Einträge