Uncut live von der Berlinale 2019

Forum zu 16 Blocks

14 Einträge
57 Bewertungen
71.6% Bewertung
Seite 1   2 alle Einträge
  • Bewertung

    Der Aussteiger

    Das ganze Polizeidepartment ist hinter Bruce Willes her. Die Kollegen – angeführt von David Morse, der sich hier mal von seiner unsympathischen Seite zeigen kann - sind ein Sammelsurium korrupter Bullen. Wie der angeschlagene Alk Bruce das schafft, den ihm anvertrauten Gefangenen zu überstellen (nur 16 Häuserblocks entfernt), wird spannend erzählt. So fertig sieht man Bruce Willis nicht alle Tage. Vor allem der verblüffend schnelle Schnitt zeigt wie unser Held aus seiner Lethargie erwacht und plötzlich hell wach ist. Neben Materialschlachten und Riesenballereien ist aber auch noch Platz für Gespräche über Freundschaft, Kollegialität und den Wert der Polizeiarbeit. Da heucheln die Kollegen Bruce was vor, dass sich die Balken biegen. Sie haben sich eine Welt aus Lug und Trug zusammengeschustert. Bruce macht da nicht mehr mit.
    Gegen Ende wird es dann zwar etwas unübersichtlich bis eine Familienfeier den krönen Abschluss bildet. (Na ja!?) Massenszenen wechseln mit kammerspielartigen Einzelaufnahmen. Das ist gekonnt gemacht.
    Dieser Cop-Thriller, steht in bester amerikanischer Action Tradition und hat auch noch eine Message: Menschen können sich ändern. Das gilt sowohl für den Cop als auch für seinen zu überstellenden Gefangenen (Mos Def). Beide werden vom Saulus zum Paulus. Gekonnt gemachte, spannende Unterhaltung
    8martin_e22b775d46.jpg
    18.06.2013
    10:07 Uhr
  • tief

    also der film läuft ja gerade. seh ihn schon zum 4. mal un find ihn super! nur eben ist mir etwas aufgefallen un da wollt ich mal prompt fragen was ihr darüber denkt. Jack wirft bunker ja vor, dass sich menschen nicht ändern können. Bunker würde in den nächsten friseursalon gehen und wieder klauen. kurze zeit später fliehen beide eben durch ein friseursalon, bunker ist HINTER jack un hat die möglichkeit zu klauen. doch er macht es nicht, was für mich den standpunkt des regisseurs darstellt! find das gerade sehr seltsam, da ich nicht der typ bin sowas rauszufinden! würd echt gern wissen was ihr dadrüber denkt!!

    mfg green
    19.04.2009
    21:09 Uhr
  • Der lange Weg in den Gerichtssaal...

    16 Blocks besteht aus einer simple gestrickter Story, die aber mit coolen Darstellern und spritzigen Dialogen sehr gut in Szene gesetzt wird...
    constantine_63f744ebb1.jpg
    25.08.2008
    12:53 Uhr
    • Bewertung

      Bin mal gespannt...

      ...denn ich hab den Film schon soooooo ewig lange zu Hause liegen, bin bis jetzt aber noch nicht dazugekommen, ihn mir anzusehen...freu mich aber schon drauf, soll ja angeblich recht gut sein...
      25.08.2008
      13:46 Uhr
    • ...

      16 Blocks ist ein wirklich spannender Film den du dir unbedingt anschaun solltest......gefällt dir bestimmt...! glg
      constantine_63f744ebb1.jpg
      25.08.2008
      14:30 Uhr
    • Bewertung

      Endlich geschafft ;-)

      So, letztendlich hab ich es jetzt auch geschafft, mir den Film anzuschauen. Ich hab ihn recht spannend gefunden, die Idee, dass Bruce Willis den Häftling sozusagen beschützt war auch recht originell und mal was anderes, insgesamt hab ich ihn aber nicht sooooooooo extrem gut gefunden. Er war am Anfang recht gut, hat dann aber mit der Zeit immer mehr an Spannung u. diesem gewissen Trick, den Zuseher neugierig zu machen was wohl als nächtes passieren wird/könnte, verloren. Leider.
      Bruce Willis spielt den alten, ein wenig versoffenen Cop aber recht gut. Auch Mos Def ist ziemlich sympathisch. Gute Unterhaltung, jedoch nichts Weltbewegendes.
      24.02.2009
      12:04 Uhr
  • Bewertung

    guter cop, böser cop

    man, man, man, so abgefuckt und träge wie jack mosley, brilliant gespielt von bruce "schweinebacke" willis, rüberkommt, kann wohl wirklich nur ein deillusionierter new yorker cop sein. die story ist im großstadtsumpf von new york perfekt angesiedelt und mit bruce willis und mos def wurden für die zwei hauptcharaktere auch die passenden schauspieler gefunden. mos def (hip-hop-fans wohl ein begriff) ist mir vorallem aufgrund seines genialen remixes von dj shodow's "six days" aus dem film "nicht auflegen" mit colin farrell ein begriff.
    tipp: wenn ihr euch den film auf dvd anschaut, dann unbedingt auch mal in originalsprache. im original kommt die atmosphäre des films viel besser rüber. auch der slang von mos def ist extrem und für jeden nicht geborenen us-amerikaner wohl kaum zu verstehen.
    in summe ein solider action-thriller den man sich ruhig mal anschauen kann.
    bricklayer_411372b1d0.jpg
    29.12.2006
    16:24 Uhr
  • Bewertung

    Solider Copthriller

    Richard Donner meldete sich 2006 mit einem soliden Cop-Action-Thriller mit Bruce Willis, Mos Def und David Morse zurück! Optisch ist der Film eine Wucht, das Drehbuch ist überdurchschnittlich gut und das Tempo ist rasant - und trotzdem ist 16 BLOCKS nicht wirklich überzeugend, weil man von dieser Art von Filmen einfach schon zu viele gesehen hat! Interessant ist das alternative Ende (auf der DVD) ohne Happy End - gefällt mir besser als das jetzige Finale im Film!
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    16.12.2006
    20:28 Uhr
  • Bewertung

    so fertig

    und lahmarschig - im positiven sinn - war bruce willis nicht einmal in die hard. an für sich ein typisches actionmovie, dass durchaus gefällt, aber gerade das ist auch das enttäuschende daran. die träge figur von willis wird hervorragend eingeführt und man erwartet sich dadurch wirklich einen außergewöhnlichen film, leider ist es dann doch halt nur ein typischer willis actionfilm. zeitweise wünscht man sich auch, dass bruce seinem schützlich mos def mal ordentlich die fresse polieren würde anstatt immer nur die die bösen zu verhauen, kann der doch einfach nicht seine klappe halten. bruce steht drauf, bruce ist drin.
    kim606_4086b33d9c.jpg
    05.05.2006
    09:25 Uhr
  • Bewertung

    eigentlich sehr guter Film

    mir hat der Film sehr gut gefallen, weil er einfach immer wieder eine interessante wendung parat hatte. Das Ende ist zwar fast ein bisschen zu schön um wahr zu sein aber es ist halt auch ein Film, der, muss man schon auch sagen, trotz wenig Action nie langweilig wurde. Was man natürlich der guten Story aber auch vor allem den beiden Hauptdarstellern zu gute halten muss.

    Ich glaube, dass der Film für jeden etwas zu bieten hat- und vor allem war ich total happy weil ich das ganze Kino alleine mit meiner Freundin hatte! :-)
    03.05.2006
    22:45 Uhr
Seite 1   2 alle Einträge