5 Einträge
7 Bewertungen
87.1% Bewertung
  • Bewertung

    Flott geschnitten und erzählt

    Das Beste an Filmen über Autorennen sind die Aufnahmen von der Rennstrecke, die dem Zuschauer das Gefühl geben, hautnah dran zu sein, näher noch als in der Realität. Und wenn dann nebenbei auch noch eine interessante Geschichte erzählt wird, in der zwei Hersteller und deren Teams, die unterschiedlicher nicht sein können, dann macht das den Film noch besser. Mit der Kirsche obendrauf, dass Matt Dämon und Christian Bale in ihren Rollen absolut überzeugend sind kann man hier einen wirklich tollen Kinoabend erleben. Gerade richtig ist die Dosis des Amerikanischen und der Heldensymbole gewählt, dass der Sportsgeist immer noch erkennbar ist und sich kein Pathos à la Michael Bay auf der Leinwand breit macht.
    harry.potter_aadba0451b.jpg
    13.05.2020
    08:06 Uhr
  • Bewertung

    Rasantes Motorsport-Drama in technischer Perfektion

    US-Filmemacher James Mangold (u. A: "Walk the Line", "Logan") widmet sich in seinem neuesten Werk der realen Geschichte des Autokonstrukteurs Carroll Shelby (Matt Damon) und des Rennfahr-Profis Ken Miles (Christian Bale). Mitte der 60er-Jahre wurden die beiden von Henry Ford II dazu beauftragt, einen Wagen zu bauen, der beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahre 1966 erstmals den damals dominierenden Ferrari besiegen sollte. Dabei ist ein packendes Drama herausgekommen, das mit technischem Hochglanz, zwei beachtlichen Schauspielleistungen im Zentrum und einem angenehmen Retro-Charme besticht.
    chrostv_39178447dd.jpg
    23.11.2019
    17:11 Uhr
  • Bewertung

    Mission Impossible

    Es gibt auch anspruchsvolle Rennfahrerfilme und es dreht sich nicht nur alles um FAST & FURIOUS im Kino.
    FORD V. FERRARI basiert auf einer True Story, die von einer Freundschaft zwischen zwei Autoliebhabern erzählt, die das scheinbar unmögliche schaffen müssen - ein Rennauto zu bauen und zu fahren um in LE MANS gegen den mehrfachen Champion FERRARI zu gewinnen. Dabei kämpfen die US/GB-Boys nicht nur gegen die Italiener, sondern auch gegen interne Stallorder, die einen schon zum Verzweifeln bringen können.
    Es passt fast alles an diesem tollen Film: der erfrischende Humor, die beeindruckenden und packenden Race-Szenen, aber vor allem überzeugt der Charme und die Leidenschaft der zwei Hauptdarsteller Matt Damon und Christian Bale, die hier eine sehr sehenswerte Performance abgeben.
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    15.11.2019
    15:53 Uhr
  • Bewertung

    Die tollkühnen Männer in ihren klapprigen Kisten

    Ja, das waren noch Zeiten... Als Männer noch echte Männer waren und Automobilsport noch interessant war und massenhaft Mut erforderte.

    "Le Mans 66", der im Original eigentlich "Ford v Ferrari" heißt, hat nur sehr wenig mit dem semidokumentarischen "Le Mans" aus dem Jahr 1971 mit Steve McQueen zu tun. Ähnlich wie es Ron Howard schon vor sechs Jahren mit "Rush" vorgemacht hat, versucht nun James Mangold eine unglaubliche, wahre Geschichte aus der Welt des Motorsports unterhaltsam im Kino zu erzählen.

    Und das gelingt sehr gut. "Le Mans 66" weiß nicht nur sehr gut zu unterhalten, sodass die mehr als 2 1/2 Stunden Filmlänge wie im Renntempo vergehen. Er bietet auch Spannung, Witz und vor allem eine herausragende schauspielerische Leistung von Christian Bale. Der Film beweißt Herz und Gefühl. Und obwohl er doch eher ein Männerthema behandelt, gefällt er dadurch auch vielen Frauen unter den Zuschauern.

    Fazit: "Le Mans 66" ist zwar nicht ganz so grandios wie "Rush", braucht aber den Vergleich nicht zu scheuen. Ein spannender, unterhaltsamer und sehr gut gespielter Rennfahrer-Film.
    chris_63615f8b4a.jpg
    15.11.2019
    02:01 Uhr
  • Bewertung

    Farbenfrohes Rennabenteuer

    Exklusiv für Uncut
    Das Leben am Speedlimit muss nicht immer „Fast and the Furious“ sein. Das historische Ron Howard Drama „Rush“ aus dem Jahr 2013 zeigte bereits wie man Spannung anhand der Rivalität zweier Rennfahrer der Formel 1 aufbauen kann. Nun legt James Mangold mit dem ebenfalls auf historischen Tatsachen beruhenden „Le Mans 66“ nach, in dem sogar zwei Rennställe gegeneinander konkurrieren. Eigentlich eine Auflage für mehr männliches Egoaufpulstern in einer Zeit, wo wir öko-unfreundliche Autos eigentlich gar nicht mehr zelebrieren sollten. Aber Mangold beweist, wie man aus einem etwas sperrigen Thema einen durchaus amüsanten Film macht.

    Wie kann man das Geschäft noch weiter ausbauen? Im Jahr 1963 möchte Ford seine Marke weiter etablieren und liebäugelt auf Geheiß von PR-Stratege Lee Iacocca (Jon Bernthal), man solle sich verstärkt auf das international populäre Rennfahrgeschäft konzentrieren. Da der Hersteller sich zunächst nicht in der Lage sieht, den Spitzenreiter Ferrari zu überbieten, will man den finanziell maroden Hersteller zunächst übernehmen. Doch als der alte Enzo Ferrari sich über Ford mokiert und das Angebot ausschlägt, will die Firma Ford bei dem populären 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit ihrem eigenen Wagen schlagen. Dafür rekrutieren sie den ehemaligen Rennfahrer und nunmehrigen Garagenmanager Carroll Shelby (Matt Damon), der ihm in 90 Tagen ein fähiges Auto präsentieren soll.

    Shelby wiederum bittet den britischen Rennfahrer Ken Miles (Christian Bale), ihm dabei zu helfen, doch Miles ist ein kantiges Individuum, das oftmals aneckt, so auch mit dem Ford Vize Leo Beebe (Josh Lucas), der ihm vom Projekt entfernt sehen möchte. Wie Shelby und Miles auch bald feststellen müssen geht es nicht nur um private Animositäten um das Projekt zu beenden, sondern auch die Interessen der Firmen und der Komitees ihnen immer wieder dazwischenfunken, um rechtzeitig zum Rennen den legendären Ford GT40 fertig zu stellen.

    Wie inszeniert man einen männlichen Pissing Contest und schlägt dennoch einen interessanten Handlungsbogen auf? Mangold versucht es mit den üblichen Tricks und hat Erfolg. Hier geht es nicht darum einem reichen Unternehmen noch mehr Geld in die Taschen zu schaufeln oder um männliche Egos, die verletzte werden so dass der Kampf auf die Rennbahn verlagert wird. Hier geht es um die Passion, die Bestimmung ein schnelles Auto zu bauen, und die Leidenschaft die Shelby und Miles mitbringen. Die Bösen sind jene, die diese fast spirituelle Aufgabe untergraben wollen. Doch da man auch nicht mit Kapitalismus anecken will, und sowohl Henry Ford II als auch Enzo Ferrari als selbstverliebte aber grundtief idealistische Männer dargestellt werden, muss halt die Nummer 2 herhalten. Beebe, der in als Beta in der Nahrungskette durch Tücke nach oben will, ist somit das perfekte Mittel und der ideale Bösewicht um die Helden in ihrem Unterfangen zu stören.

    Optisch bietet der Film nicht nur eine stimmungsvolle 60s-Optik, sondern auch mitreißend inszenierte Rennszenen. Fast fühlt man sich, als sei man mit Bale im Cockpit des GT40, während er über die endlosen Kurven der Rennbahn brettert. Auch die Chemie zwischen ihm und Damon funktioniert einwandfrei und vor allem im Original ist es eine Freude, seinen süffisanten britischen Akzent in voller Breite zu lauschen. Der Film mag zwar für Nicht Racing Fans nicht unbedingt Relevanz bieten, ist aber ein schönes Stück Nostalgie und Eye Candy und bietet den Zuseher an, doch wieder mal hinters Steuer zu steigen.
    susn_15a35adfde.jpg
    13.11.2019
    22:51 Uhr