29 Einträge
49 Bewertungen
71.6% Bewertung
Seite 1   2   3 alle Einträge
  • Bewertung

    Held

    Ich will mich nicht auch noch wiederholen, aber die Frage stellen, wie denn Helden sein sollen, im Zeitalter der Kreuzzüge und zugleich von heute aus gesehen? Hat da jemand ein besseres Beispiel gegeben, als Orlando Bloom in dieser Rolle?
    07.04.2019
    23:29 Uhr
  • Bewertung

    Der kleine Held

    Ein fulminantes Ritterepos von der Zeit der Kreuzzüge. Über den historischen Wahrheitsgehalt kann man streiten. Das ist aber obsolet angesichts des hohen Unterhaltungswertes der umwerfenden Bilder, den zeitgemäßen Dialogen und dem Fehlen von jeglichem unpassendem Tand. Den einzigen Einwand kann man gegen die Titelfigur des Balian machen. Er ist mit Orlando Bloom glatt fehlbesetzt. Dem ‘Dreikäsehoch‘ nimmt man den Helden, der wie ein Löwe kämpft, nur schwerlich ab. Eher ist ein Hase beim Gewichtheben vorstellbar. Aber er sieht gut aus.
    Die Grundidee der Kreuzzüge kommt rüber. Es gibt edle Recken (Jeremy Irons), aber auch Fanatiker und Fieslinge wie Rotschopf Brendan Gleeson. Hinter der Silbermaske des Königs, die sein von Lepra gezeichnetes Gesicht verhüllt, verbirgt sich Ed Norton unbekannterweise. Und auch die Araber kommen als ehrenwerte Männer (Ghassan Massoud) zu Wort. Christen kämpfen naturgemäß gegen Araber, bekriegen sich auch untereinander und schmieden Intrigen gegeneinander. Der optische Höhepunkt ist die Rückeroberung Jerusalems. Hier kommt das ‘griechische Feuer‘ zum entscheidenden Einsatz. Für die Lovestory mit Orlando ist Eva Green zuständig die sich hier meist züchtig zurückhält. Und der Zuckerguss vom Happy End ist mit 20% auch erträglich niedrig. So wie man sich Ritterfilme wünscht: spannend und unterhaltsam. Director’s Cut ist besser.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    05.04.2019
    11:05 Uhr
  • Bewertung

    verschenkt.

    Ich bin ein Fan von "Königreich der Himmel" im Directors Cut, denn die Kinoversion hat meiner Meinung nach leider zuviel Schnitt bekommen. Somit bin ich dankbar, dass diese Version veröffentlicht wurde, auch wenn es dennoch immer noch ein paar Fragezeichen gibt. Ansonsten bietet der Film tolle Aufnahmen der Landschaft, die üblichen Special Effects der damaligen Zeit und somit eine schön stimmige mittelalterliche Atmosphäre, die einlädt, um zu Unterhalten. Historisch darf man allerdings nicht viel erwarten. Die Kampf- und Actionszenen sind gut gemacht und Orlando Bloom ist natürlich eine Augenweide, auch wenn seine Rolle durchaus noch mehr Tiefe, sowie Ecken und Kanten, vertragen hätte. Die restliche schauspielerische Leistung war durchschnittlich. Kommen wir zum großem Manko des Films, das "Königreich der Himmel" jedoch unglücklicherweise in seiner Mittelmäßigkeit gefangen hält: Die Story. Sie ist nicht schlecht, jedoch leider nicht überragend. Dazu kommen noch ein paar Längen, sowie keine all zu aufregenden Momente, und schon ist das großartige Potential der sonst erstklassigen Produktion verschenkt.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    12.06.2016
    21:35 Uhr
  • Bewertung

    Der kleine Held

    Ein fulminantes Ritterepos von der Zeit der Kreuzzüge. Über den historischen Wahrheitsgehalt kann man streiten. Das ist aber obsolet angesichts des hohen Unterhaltungswertes der umwerfenden Bilder, den zeitgemäßen Dialogen und dem Fehlen von jeglichem unpassendem Tand. Den einzigen Einwand kann man gegen die Titelfigur des Balian machen. Er ist mit Orlando Bloom glatt fehlbesetzt. Dem ‘Dreikäsehoch‘ nimmt man den Helden, der wie ein Löwe kämpft, nur schwerlich ab. Eher ist ein Hase beim Gewichtheben vorstellbar. Aber er sieht gut aus.
    Die Grundidee der Kreuzzüge kommt rüber. Es gibt edle Recken (Jeremy Irons), aber auch Fanatiker und Fieslinge wie Rotschopf Bredan Gleeson. Hinter der Silbermaske des Königs, die sein von Lepra gezeichnetes Gesicht verhüllt, verbirgt sich Ed Norton unbekannterweise. Und auch die Araber kommen als ehrenwerte Männer (Ghassan Massoud) zu Wort. Christen kämpfen naturgemäß gegen Araber, bekriegen sich auch untereinander und schmieden Intrigen gegeneinander. Der optische Höhepunkt ist die Rückeroberung Jerusalems. Hier kommt das ‘griechische Feuer‘ zum entscheidenden Einsatz. Für die Lovestory mit Orlando ist Eva Green zuständig die sich hier meist züchtig zurückhält. Und der Zuckerguss vom Happy End ist mit 20% auch erträglich niedrig. So wie man sich Ritterfilme wünscht: spannend und unterhaltsam. Director’s Cut ist besser.
    8martin_ea7f49f0f3.jpg
    07.01.2013
    09:57 Uhr
  • Bewertung

    ja...

    Hat mich jetzt nicht so vom Hocker gerissen. Auch wenn ich Orlando Bloom liebe, ich find dies ist einer seiner schlechtesten Filme und genau in diesem hat er ja auch noch die Hauptrolle...
    Nichts desto trotz ist der Film ganz okay. Eva Green ist so ein weiterer Kritikpunkt dieses etwas zu lang geratenem Film mit Schlachten die nicht zu Ende geführt wurden, aber na ja, ich kann ihn mir trotzdem aus Orli Gründen ansehen und das nicht nur einmal
    29.02.2008
    15:07 Uhr
  • Bewertung

    Königreich

    Die Kritiken sind nicht begeisternd - ich meine die zünftigen, nicht die von Max und Liese Müller, denen typisch auch dazu wenig mehr einfällt als sonst - aber was wollen die Leute eigentlich? Ich bin sicher, dass man im Kino auch dazu einen Sack Popcorn fressen und einen Liter Cola saufen kann. Und wenn die Fachleute oder Freaks eine noch tollere Mache als den "Herrn der Ringe" verlangen, werden sie die sicher eines Tages kriegen. Das Metzeln wird tatsächlich immer noch realistischer. Kann Jemand sich im Ernst aufregen über das Gladiatorentheater der blutrünstigen Römer?
    Als ich den Film zum erstenmal gesehen hatte, sagte ich, das sei ein ungewöhnlich moralischer Film. Ja, dieser Mann ist nach meinem Geschmack! Orlando Bloom mag nicht der größte lebende Schauspieler sein und sieht bloß aus wie der typische "Junge von Nebenan". Aber das ist es gerade. Dieser Mann war eben nicht in eine der Funktionen hineingewachsen, die überwiegend die Welt schlimmer machten und machen als sie sein müsste - wie Kriegsmann oder Kirchenmann. Sondern in eine, die ganz vordergründig und zweifellos nützlich ist - Schmied. Aber dann wird er hineingezogen. Und als Ritter erkennt er sofort - was Andere zu spät oder nie erkennen - dass nicht gekämpft wird für das, wozu man ohnehin menschlich verpflichtet ist - und als Ritter eben ausdrücklich - sondern für Wohlstand oder Wahnvorstellungen.
    25.01.2008
    21:56 Uhr
    • Bewertung

      +

      Was sind denn "heilige Stätten"? Selbst wenn an einem Ort Heil geschehen ist - kann dann der Boden, können die Mauern heilig sein? Ist das nicht schlicht ein Missbrauch des Wortes? Ich lasse mich schwerlich vom Gegenteil überzeugen!
      Man kann zu dem Film freilich das leidige Problem der Kreuzzüge aufrollen und "historisch" feststellen, die friedliche Koexistenz von Moslems und Christen in Palästina sei bestenfalls eine kurze Phase oder der Traum eines fragwürdigen Königs gewesen. Die "Fundamentalisten" und die "Helden" beiderseits konnten und können das ihrer eigenen Natur gemäß nicht wollen. Und deshalb ist der Held dieses Films Vielen zu blass. Mir nicht!
      Es geht mir auch nicht um historische Wahrheit oder Nichtwahrheit des Films - die war ja wohl nicht sein Thema - sondern um die Botschaft. Ich zumindest vernehme eine. Und die ist eindeutig die, dass Frieden notwendiger ist als Krieg, und das Gewissen der bessere Ratgeber als irgendein Meinungsmacher. Manche mögen das farblos nennen. Dafür war Bloom keine schlechte Besetzung. Und von so etwas wie Botschaft ist in den Kritiken ohnehin nicht die Rede.
      25.01.2008
      21:57 Uhr
  • Kälte!!

    Ich bin glaub ich gar nicht im Stande, den Film objektiv zu beurteilen...hab ihn nämlich im Rahmen eines Sommerkinos gesehen u. genau an dem Abend war es so verdammt kalt, dass ich eigentlich nur froh war, als ich wieder heim in die warme Wohnung gehen konnte...
    Bloom ist mir in seiner Rolle noch als gut und glaubhaft in Erinnerung. Die Geschichte hab ich eher ein bisschen langatmig gefunden...aber wie gesagt, kann auch an der Kälte gelegen haben ;-)
    18.01.2008
    17:14 Uhr
  • Bewertung

    cool

    coole schlachten und eine tolle handlung Orlando spielt seine rolle wieder gut.
    21.04.2007
    23:04 Uhr
  • Bewertung

    dvd

    bald kommt der dirctors cut mit 4 dvd´s , wo wir eine ausgebautere liebes-geschichte und mehr infos erwarten können, ach ja und noch größere, längere und heftigere schlachten. der film geht fast 30 minuten länger!!
    ich werde sie mir kaufen.
    25.07.2006
    13:25 Uhr
    • Bewertung

      zur DVD

      Ich habe die DVD und muss sagen sie hat zwar eine hübsche Hülle aber inhaltlich bietet sie nicht mehr als eine gewöhnliche Special Edition mit 2 DVD's.
      Der Film ist auf 2 DVD's gestreckt und die Specials sind interessant aber nicht sehr zahlreich.
      Mir persönlich hätte die normale Edition gereicht.
      lemonysnicket_025246c042.jpg
      22.01.2007
      20:41 Uhr
  • Bewertung

    super

    ich fand den film sehr gut. die kampfszenen waren echt toll gemacht. orlando bloom in seiner besten rolle. doch die liebesgeschichte könnte ausgebaut werden können.
    25.07.2006
    11:15 Uhr
Seite 1   2   3 alle Einträge