12 Einträge
27 Bewertungen
68.1% Bewertung
  • Bewertung

    Lustiger Film!!

    Wirklich lustig, mit viel Witz und Charme!!
    Würd ich unbedingt als einen netten Familiensonntagnachmittag empfehlen!!
    17.01.2008
    21:45 Uhr
  • Bewertung

    ja der war auch gut

    Schöne Love story steck da hinter lustig war der auch yeah so ceck it on DVD .
    01.10.2007
    17:02 Uhr
  • Bewertung

    Ganz OK

    Nun, dass der Film nicht so toll ist wie Findet Nemo ist wohl klar, aber einige Passagen waren einfach wirklich gut, da kann ich nicht meckern! Der Soundtrack gewohnt gut, die Message natürlich auch eine gute: Anderssein akzeptieren - andere "einfach" so akzeptieren, wie sie sind. (Als ob das immer so leicht wär...)
    Robert De Niro als Vorbild für den Hai-Mafiosi ist doch eine wirklich grenzgeniale Idee, finde ich halt... *gg* Mit solchen Zuckerl kann der Film dann doch punkten!
    joesy_161503dc9f.jpg
    01.10.2007
    14:33 Uhr
  • Bewertung

    Nemo für Arme

    "Grosse Haie - Kleine Fische" der Dreamworks Studios kann auf keinen Fall mit "Findet Nemo" mithalten. Warum macht man denn noch einen zweiten Fisch Animationsfilm? Was hat man sich dabei gedacht? Vielleicht weil "Findet Nemo" so erfolgreich war? Da schaue ich mir doch lieber eine echte Mafia Komödie an, statt eine unter Wasser. Ich habe den Film auf Deutsch gesehen, vielleicht sind dadurch auch einige Witze der Original Synchronisation verloren gegangen. Auch der Soundtrack von Stars wie Missy Elliott und Christina Aguilera kann hier nicht viel retten.
    1546434165-129608-zoom-500x600_c2da3c7708.jpg
    01.04.2007
    13:34 Uhr
  • Bewertung

    Just Sweet

    Grosse Haie-Kleine Fische ist einfach nur süss! Die verschiedenen Charaktere haben mir gut gefallen und haben dem Zuschauer eine vielfalt geboten die sich wirklich ausbezahlt macht.
    schteo_de5235fd60.jpg
    01.04.2007
    11:36 Uhr
  • Bewertung

    Star-Stimmen

    Für den Film gaben viele Stars wie Will Smith, Robert De Niro, Renée Zellweger, Jack Black, Angelina Jolie, Martin Scorsese, Jenifer Lewis, Christina Aguilera. Trotzdem ist der Film nur nicht sehr gut, leider nur teilweise lustig, eine langweilige Story. Nur das Leben der Fische haben sie gut und witzig dargestellt.
    24.10.2006
    20:09 Uhr
  • Bewertung

    Süüüüüüß

    Das ist ein echt netter Familienfilm ist wirklich lieb. Finde ihn besser als Nemo, Findet Nemo war zum einschlafen. Dieser Film hat wenigstens ein bisschen Humor...
    30.06.2006
    14:33 Uhr
  • Bewertung

    Grauenhaft lächerlich und unwitzig

    Hätte man diesen Film als Gangster-Rap-Musik-Video vermarktet, hätte er vermutlich mehr Erfolg gehabt. So allerdings wirkt er wie der verzweifelte und ebenso verkrampfte Versuch, auch einen Animationsfilm über Fische herausbringen zu wollen. Und daran können auch die zahlreichen prominenten Synchronisationsstimmen (wie Will Smith, Robert DeNiro und Angelina Jolie) in der OV nichts ändern.
    Ein Film, der besser nie gemacht worden wäre, da er auch Kinder zutiefst enttäuscht – oder glaubt irgendjemand ernsthaft, Kinder würden all diese Anspielungen und das pseudo-MTV-Getue ernsthaft verstehen oder darüber lachen können? Vielleicht hätte man statt der Filmproduktion ja einen Pädagogen anstellen sollen...
    03.03.2006
    11:12 Uhr
  • frage

    weiß jemand Wie das Seepferdchen heißt, auf das Oscar beim Seepferdchen-Rennen das ganze Geld gesetzt und welche Startnummer es gehabt hat ?
    18.05.2005
    16:27 Uhr
  • Bewertung

    Keine Vergleich zu Nemo

    Was das Schöne an findet Nemo war ist, dass sie die Charaktere nicht allzu sehr vermenschlicht haben. Die Fische, Haie, Schildkröten etc waren ganz normale Meeresbewohner, und gerade deshalb entstanden oft so viele geniale Gags, indem sie manchmal mit der Handlung dieser Wesen ans menschliche appelierten, und eine anonyme Selbsthilfegruppe von Haien ist doch einfach herrlich. "Große Haie- Kleine Fische" macht es komplett umgekehrt. Das Riff wird zur Reinkarnation von Manhattan, die Fische verhalten sich menschlich und haben Jobs. Für kleinere Kinder vielleicht recht amüsant, aber mir persönlich nahm es ein bisschen den Reiz an der Story. Es wirkt alles viel zu menschlich, die Gags bleiben auf der Strecke außer Oscar reißt wieder einmal seine Klappe auf, und selbst da muss man sich die englische Version anschauen, weil niemand das so gut hinkriegt wie Will Smith. Auch die Handlung wirkt ein bisschen zu simpel gezeichnet, das Ende ist zu naiv. Aber absolutes Highlight im Original: Robert de Niro als Pate...
    susn_15a35adfde.jpg
    06.05.2005
    16:34 Uhr
  • Bewertung

    naja

    Ich geb Harry Potter absolut recht. Ich finds auch ein bisschen seltsam, dass die einige Zeit nach Findet Nemo plötzlich auch einen Film mit animierten Fischen rausbringen.
    Damit haben sie sich find ich selbst ins Bein geschossen weil sie die Erwartungen dadurch viel zu hoch getrieben haben. Naja trotzdem ein lieber Film.
    09.02.2005
    16:27 Uhr
  • Bewertung

    "Findet Nemo" light

    Noch bevor ich die erste Sekunde des Films gesehen hatte, war mir klar, dass ich nicht diese Perfektion zu erwarten hatte, die ich von "Findet Nemo" in Erinnerung hatte. Noch zu zuvor gab es so realistisch animierte Tiere in einem Computeranimationsfilm zu sehen. "Nebenbei" war auch die Story mit unglaublich viel Liebe gestaltet und die Gags waren echte Schenkelklopfer.

    "Shark Tale" geht hier einen anderen Weg. Die Charaktere sind weniger mit dem Anspruch auf Realismus als vielmehr auf Originalität hin gestaltet. Und diesem Anspruch werden sie auch gerecht. Die Gags liegen gleichmäßig auf den ganzen Film verteilt, teilweise sogar in klitzekleinen Details wie Werbetafeln, Zeitungsinseraten oder das auf die Fischwelt umgestylte Manhattan.

    Wer sich nicht die Originalfassung anschaut, verpaßt Robert de Niros Stimme als "Pate" und Angelina Jolie als verführerische Schönheit sowie Peter Falk ("Columbo") als Haifisch.

    Insgesamt ist der Film aber auch ohne der Perfektion von "Finding Nemo" sehenswert. Sehr sehenswert sogar, wenngleich eher die jüngeren unter uns mit der Musik von Will Smith (spricht im Original den "Hauptdarsteller") ihre Freude haben werden. Für mich als bald-Dreißiger war sie ein wenig anstrengend.
    markus_lhnert2020_d56a9fa338.jpg
    03.12.2004
    14:27 Uhr