Glory to the Queen (2020)

Bilder: filmdelights
Fotos: filmdelights
Originaltitel:
Glory to the Queen
A/SRB/GE 2020 | Dokumentation | 82 min.

Sieg und Niederlage am Schachbrett und im Leben

Nona Gaprindaschwili, Maia Tschiburdanidse, Nana Alexandria und Nana Iosseliani: Vier Namen, die die Augen so gut wie aller Schachspieler*innen aufleuchten lassen. Als Spitzenspielerinnen dominierten sie die Schachszene vom Beginn der 60er Jahre bis zum Zerfall der Sowjetunion Anfang der 90er. Dreißig Jahre in Folge brachten sie den Weltmeistertitel nach Georgien. Nona Gaprindaschwili errang als erste Frau überhaupt den prestigeträchtigen Titel eines Großmeisters. Eine weibliche Form dieses Titels gibt es bis heute nicht. Ihren Weltmeistertitel verteidigte sie 15 Jahre lang. Dann geschah das Unerwartete: Sie wurde von der erst 17-jährigen Maia Tschiburdanidse vom Thron gestoßen. Dank ihrer immensen Erfolge und der Revolution, die ihr Erscheinen in der bis dahin männlich dominierten Schachwelt auslöste, lebt die Erinnerungen in all den Frauen, die nach ihnen benannt wurden, weiter.
Genre Dokumentation
Land A/SRB/GE
Länge 82 min.
AT-Start

Forum

keine Einträge    keine Bewertungen
Diagonale 2021
28. Mai 2021, 13:40
Diagonale 2021
Das Programm der Diagonale 2021 steht fest. Am 8. Juni wird das Festival des österreichischen Films mit dem Film „Fuchs im Bau“ eröffnet.