Quo vadis, Aida? (2020)

Fotos: Polyfilm
Originaltitel:
Quo vadis, Aida?
A/D/F/ NL/Pol/Nor/ Tür/BiH/RO 2020 | Drama | 101 min.

Srebrenica, während des Bosnienkriegs im Juli 1995

Tausende bosnische Muslime flüchten in die UN-Schutzzone, die in der Nähe der Kleinstadt eine stillgelegte Fabrik beherbergt, in der zahlreiche Schutzsuchende Unterschlupf erhalten. Der Platz ist jedoch beschränkt und so entsteht vor den Toren der Halle schon bald eine unüberschaubare Menschenansammlung. Schnell müssen Verhandlungen mit Ratko Mladić, dem Oberbefehlshaber der Armee (Republika Srpska), in die Wege geleitet werden. Die ehemalige Englisch-Lehrerin Aida (Jasna Đuričić), die als Dolmetscherin für die UNO tätig ist, versucht zu vermitteln. Aber auch ihr Ehemann und die beiden gemeinsamen Söhne befinden sich in der Menschenmenge und die Situation wird für Aida schon bald zur persönlichen Zerreißprobe. Denn die Armee plant ein Verbrechen, welches die Schicksale tausender Menschen für immer verändern wird.
Darsteller
Genre Drama
Land A/D/F/ NL/Pol/Nor/ Tür/BiH/RO
Länge 101 min.
AT-Start

Forum

90% Filmbewertung
3 Einträge    3 Bewertungen
  • Kein Film, das ist ein Dokument

    Man stelle sich vor, dass um einen herum ein Krieg ausbricht und die Zeit kommt zu flüchten. Egal, ob jung oder alt, ob Frau oder Mann, einfach nur, ... [ weiter ]
    leandercaine_0fc45209c9.jpg
    08.07.2021, 14:00 Uhr
Die Gewinner des Österreichischen Filmpreises 2021
09. Juli 2021, 10:36
Die Gewinner des Österreichischen Filmpreises 2021
„The Trouble with Being Born“ wird bester Spielfilm, „Die Dohnal“ bekommt den Preis für den besten Dokumentarfilm.