Kleine Germanen - Eine Kindheit in der rechten Szene (2019)

Bilder: Filmladen
Fotos: Filmladen
Originaltitel:
Kleine Germanen
Deutschland 2019 | Dokumentation | 85 min.
Zwischen dem Kampf für Freiheit und Demokratie auf der einen und dem Ruf nach nationaler Isolation auf der anderen, wachsen viele Kinder in einer sehr beherrschten Welt auf. Der Dokumentarfilm von Mohammad Farokhmanesh und Frank Geiger kombiniert Animations- und Dokumentarfilm, um die Geschichten von Kindern zu erzählen, die in rechtsextremen Familien aufgewachsen sind. Die Animationsgeschichte über die kleine Elsa, die als Kind mit ihrem Opa immer Soldat gespielt hat, zieht sich dabei wie ein roter Faden durch die Geschichte. Mit ausgestrecktem Arm hat Elsa „Für Führer, Volk und Vaterland!“ gerufen, und war damals sehr stolz auf sich. Nun blickt sie auf ihre Kindheit zurück, die vor allem auf Hass und Lügen aufbaute. Dabei versucht sie zu verstehen, was diese Art der Erziehung aus ihr und ihren eigenen Kindern gemacht hat. Die Regisseure ergründen, wie es sich anfühlt, in einer Welt aufzuwachsen, in der Empathie nebensächlich ist und die Nation über allem steht. Mit dieser Herangehensweise blicken die Dokumentarfilmer über die traditionellen Strukturen rechtsextremer Gruppierungen hinaus.
Genre Dokumentation
Land Deutschland
Länge 85 min.
DE-Start 09.05.2019
AT-Start

Forum

40% Filmbewertung
keine Einträge    1 Bewertung
Neu im Kino (KW 22/2019)
30. Mai 2019, 15:03
Neu im Kino (KW 22/2019)
Diese Woche mit einem filmischen Denkmal für eine Pop-Rock-Ikone, Kriminellen in die ewigen Weiten des Weltalls und der Rückkehr einer japanischen Rieseneidechse