2018

Transit

Filmplakat zu Transit
Originaltitel Transit
Genre Drama
Land Deutschland
Länge 101 min.
DE-Start 05.04.2018
AT-Start

Franz Rogowski ist auf der Flucht

Irgendwann im besetzten Frankreich. Der deutsche Flüchtling Georg (Franz Rogowski) entkommt den deutschen Truppen in letzter Minute und flieht aus Paris nach Marseille. Mit dabei die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern das Leben genommen hat. Darunter befindet sich auch ein Visum der mexikanischen Botschaft. In Marseille muss er beweisen, dass er nicht vor hat zu bleiben, also beginnt er sich als Weidel auszugeben um so eine Ausreise per Schiff zu organisieren. Er freundet sich mit dem jungen Driss an, dem illegitimen Kind seines Kameraden Heinz und begegnet auch dem deutschen Paar Richard (Godehard Giese) und Marie (Paula Beer). Er fühlt sich sofort zu Marie hingezogen und wie sich herausstellt, ist sie die unwissende Witwe Weidels, die noch immer auf ihn wartet. Mit den vorrückenden deutschen Truppen im Nacken muss Georg sich entscheiden, wie er weiter mit Marie verfahren wird.
Bilder: Stadtkino, Piffl Medien Fotos: Stadtkino, Piffl Medien

Forum

88.3% Filmbewertung
3 Einträge    3 Bewertungen
  • Wer vergisst schneller der Verlassene oder der, der verlassen hat?

    ein wunderbarer Film mit einem offenen Ende, zwar ein bisschen in der Handlung stecken geblieben.. soll ich Marseille verlassen oder nicht? ... [ weiter ]
    IMG_20161228_201947
    06.05.2018, 23:34 Uhr
Kritik
FB_IMG_1488131140415
Filmkritik zu „Transit“ von „susn
News
Neu im Kino (KW 18/2018)
Der schwere Weg eines politischen Flüchtlings, eine brisante Geiselnahme, eine psychisch Kranke, die um ihre Rechte kämpft und ein verheerendes Feuer sind diese Woche nur einige wenige Themen der zahlreichen Neustarts.