Die drei Musketiere

Bewertung durch Vintage Views  75% 
Durchschnittliche Bewertung 75%
Anzahl der Bewertungen 1

Forumseintrag zu „Die drei Musketiere“ von Vintage Views

vintageviews_fc4fed343b.jpg
Vintage Views (14.12.2010 10:55) Bewertung
Die drei Musketiere
Richard Lester, einflussreicher Regisseur der 60er Jahre, ist vor allem für die beiden Beatles-Filme „A Hard Day‘s Night“ und „Help!“ bekannt. Als Stoff für sein Comeback in den 70ern wählte er aber die berühmten Musketiere von Alexandre Dumas und verfilmte sie in Starbesetzung mit Namen wie Faye Dunaway, Christopher Lee und Charlton Heston – um nur einmal die Schurken zu nennen, es wimmelt geradezu von bekannten Gesichtern!

Keine andere Verfilmung hält sich enger an die Handlung des Romans: Der junge D’Artagnan, naiv, aber voller Elan, (Michael York) wird von seinem Vater nach Paris geschickt, um in die Reihen der Musketiere des Königs aufgenommen zu werden. Unterwegs geschehen ihm einige Missgeschicke. Schließlich hat er sich drei unterschiedliche Duelle bis zum Tod mit den Musketieren Athos (Oliver Reed), Porthos (Frank Finlay) und Aramis (Richard Chamberlain) eingehandelt. Zum Glück verdient er sich die Freundschaft der drei ungleichen Männer, die ihn nach dem Motto „Einer für alle, alle für einen!“ unter ihre Fittiche nehmen. In Folge verliebt sich D’Artagnan in Constance (Raquel Welch), die Frau seines Vermieters und Vertraute der Königin (Geraldine Chaplin). Durch Constances Vermittlung wird er so in den Kampf gegen eine Intrige gezogen, die Kardinal Richelieu (Heston) wider die Königin in Gang gesetzt hat. (Heston tritt sehr eindrucksvoll auf und legt Christoph Waltz, der sich demnächst an dem großen Kardinal versucht, einiges vor. Hier ist ein Bösewicht, so geübt in seinen Machenschaften, dass er eine Niederlage gelassen und ohne Schwierigkeiten wegstecken kann.)
Ja, es ist kompliziert. Aber man kann die vielen Figuren und Verwicklungen auch als Ausdruck des Detailreichtums verstehen, der sich durch den gesamten Film zieht. Ausstattung und Schauplätze sind beeindruckend und strotzen geradezu vor Eindrücken des 17. Jahrhunderts – von der Dekadenz des Hofes bis zu schmutzigen Straßen und Wirtshäusern. So manche perfekt komponierte Einstellung erinnert an die großen Gemälde des Barocks.

„Die drei Musketiere“ bemüht sich um Anschluss an die Atmosphäre von Dumas‘ Werk, bis in Bereiche, die von anderen Adaptionen ausgespart wurden – zum Beispiel die vielen sexuellen Anspielungen. Nicht zuletzt auch deswegen ist alles sehr humorvoll und selbstironisch erzählt. Absurde Situationen und Witz gehen oft schon in Slapstick über. Bei einer solchen Fülle an Pointen kann nicht jede treffen, manch ein Zuschauer ist vielleicht eher irritiert als amüsiert.

Wenn alles zu Ende ist, bleibt man ein wenig unbefriedigt zurück. Von den angerissenen Konflikten ist nur ein Bruchteil gelöst und besonders weltbewegend war das Drama um die Juwelen der Königin auch nicht. Das liegt daran, weil zu diesem Zeitpunkt erst die Hälfte der Geschichte erzählt ist. Fortsetzung folgt in „Die vier Musketiere“ von 1974, in der es in gleicher Manier, nur etwas ernsthafter, weitergeht. Tatsächlich hat Lester alles in einem gedreht und dann in zwei Filmen veröffentlicht – ohne seine Schauspieler darüber zu informieren, die ihm prompt mit einer Klage antworteten.
 
 

zum gesamten Filmforum von „Die drei Musketiere“
zurück zur Userseite von Vintage Views