Uncut live von der Berlinale 2019

Juno

Bewertung durch susn  100% 
Durchschnittliche Bewertung 88%
Anzahl der Bewertungen 51

Forumseintrag zu „Juno“ von susn


susn_15a35adfde.jpg
susn (23.03.2008 18:50) Bewertung
genial
Nach längerer Zeit melde ich mich einmal wieder :-)

Der Film ist für mich durch und durch ein Meisterwerk, allein schon mal deshalb dass er sich sehr stark in einem Fach positioniert, das selber schon etwas überstrapaziert wurde, und aufgrund der einheitlichen Garde an Drehbuchschreibern in Hollywood, wohl dauernd in einer fast ähnlichen Manier aufbereitet wurde. Dieser Film kommt, wie man in den meisten Kritiken lesen kann, auf eine ganz konträre Manier daher.

1) Die Annäherung an das ungeborene Kind. Meistend nimmt das ungeborene Wesen in solchen Filmen den zentralen Stellenwert ein, die Protagonisten diskutieren seine Existenz und sein Erschaffen zu Tode, wobei auch noch ganz "zufällig" sämtliche gestörten Beziehungen zwischen den Charakteren gekittet werden müssen. In Juno ist das Kind nur Auslöser eines Selbstfindungsprozess einer Jugendlichen die entdeckt, dass es noch eine Welt hinter der Kindheit gibt.
2) Der Sex. Bereits an den etwas ungenauen Kameraeinstellungen und der Aufstückelung der Sexszene wird einem deutlich, dass diesem nicht die entscheidende Bedeutung zukommt. Wenn in anderen Filmen die Frage nach Aufklärung und vorehelichen Sex ausgeschlachtet wird, wird hier der Umstand der "sexuell aktiven" Tochter schnell als gegeben und abgehackt dargestellt. Immerhin ist es im Nachhinein nciht mehr wichtig, es ändert nichts an der Situation. Damit kann sich der Film auf andere Themen spezialisieren.
 
 
  susn_15a35adfde.jpg
susn (23.03.2008 18:57) Bewertung
+
3) Die Sprache. Gott sei Dank sind die Zeiten, als alle in einem weltfremden "Dawson's Creek" Jargon sprachen vorbei. Hier werden Themen angesprochen, unverblümt und mit viel Witz. Man muss wohl unweigerlich an etweilige Gespräche mit eigenen Freunden treffen.
4) Die Protagonisten. Wie schon in anderen Texten zu den Filmen erwähnt, sind hier wohl die sonst eher als komische Außenseiter abgestempelten Figuren im Zentrum des Geschehens. Auch hat die High School hier nicht einen so wichtigen Stellenwert. Die meisen Teenkomödien zentrieren sich wohl unweigerlich um den sozialen Machtstatus Schule, welche vor allem durch Disney Produktionen der letzten Jahre einen etwas sterilen übertriebenen Status bekommen hat (Ausnahme etwa "Clueless", der bewusst mit diesen Klischees spielt). Somit kann sich der Film rein auf die Person Juno selbst konzentrieren und lebt nicht von ihrer sozialen Stellung im Umfeld.

Es gäbe sicher noch einige weitere Punkte zum Erwähnen, aber allem in allem auf jeden Fall ein Film den mal gesehen haben soll. Tolle Schauspielleistungen und ein wahnsinnig toller Soundtrack runden das ganze noch ab.

zum gesamten Filmforum von „Juno“
zurück zur Userseite von susn