Täglich gewinnen beim Uncut-Adventkalender

Die Asche meiner Mutter

Bewertung durch 8martin  100% 
Durchschnittliche Bewertung 78%
Anzahl der Bewertungen 6

Forumseintrag zu „Die Asche meiner Mutter“ von 8martin

8martin_e22b775d46.jpg
8martin (20.05.2017 13:28) Bewertung
\'Tis
Alan Parker hat viele Filme gemacht, die gut waren, einige davon wie der hier sogar supergut und das in den unterschiedlichsten Genres: z.B. über Rassismus (Mississippi), über Musik (Commitments) oder sogar einen Krimi (David Gale). Was seine Filme so auszeichnet ist, dass er dabei stets in die Vollen gegangen ist und die Emotionen nie außer Acht gelassen hat.
Hier liegt er hautnah an der autobiographischen Romanvorlage von Frank McCourt. Beide bestäuben das Werk mir ganz viel Empathie. “Schlimmer als eine miserable Kindheit ist eine irische Kindheit, aber am Schlimmsten ist eine miserable Irisch katholische Kindheit.“
Von der ersten Einstellung an erleben wir eine Familiengeschichte in Armut und unvorstellbarem Schmutz. Mutter Angela (äußerst beeindruckend Emily Watson) verhindert, dass die wachsende Kinderzahl verhungert. Einige sterben aber wirklich. Vater Malachy (ebenso großartig Robert Carlyle) ist ein gewissenloser Säufer mit viel Fantasie. Doch er geht fort und Angela muss sich prostituieren.
Aber es ist auch der Aufstieg des Frank McCourt aus dieser bitteren Armut heraus. Bubenstreiche, prügelnde Lehrer, Krankheiten und die übermächtige katholische Kirche machen Frank das Leben nicht leicht.
Der umwerfende Charme des zehnjährigen (Joe Breen) mit seiner Ehrlichkeit, der die Heuchelei der Erwachsenenwelt bloßstellt tut seine Wirkung. Diese Komik ist ebenso umwerfend wie das Elend unter die Haut geht. Die Jungs onanieren gemeinsam, dann geht es zur Beichte. Und das Klassensystem, unter dem sie so furchtbar leiden, haben ihnen die Engländer übergestülpt. Erstaunlicherweise geht das Leben der Mutter mit den Kindern irgendwie immer weiter. Es wird ein Loblied auf eine vaterlose Familie, deren Schicksal zum Heulen ist, wenn man nicht gerade lachen muss. Wer nach einer Erklärung für den Titel sucht, muss McCourts Roman ‘Tis lesen.
Der Score macht zeitgemäße Stimmung mit Evergreens aus der Dixieland Ecke. Einfach genial!
 
 

zum gesamten Filmforum von „Die Asche meiner Mutter“
zurück zur Userseite von 8martin