A History of Violence

Bewertung durch Gwilwileth  95% 
Durchschnittliche Bewertung 79%
Anzahl der Bewertungen 48

Forumseintrag zu „A History of Violence“ von Gwilwileth


gwilwileth_3f5990a104.jpg
Gwilwileth (28.05.2008 13:50) Bewertung
interessantes Drama mit harter Gewalt
Ein spannender und - wie bereits der Titel verrät - teils sehr brutaler Film über einen Mann, den seine Vergangenheit einholt.
Die Gewalt wird sehr realistisch gezeigt und wirkt daher umso intensiver, auf übertriebene Action wird komplett verzichtet. Besonders beeindruckend wirkte dies beim wirklich sehr gut umgesetzten Anfang des Filmes.

Zwar ist der gleichnamige Comic die Vorlage für den Film, jedoch wurde die ursprüngliche Geschichte nicht eins zu eins übernommen, sondern ein völlig eigenständiges Werk geschaffen, das den Comic bloß als Anstoß nimmt und viele eigene Ideen in die Geschichte einbringt.

Da mir der Film sehr gut gefallen hat, und ich von mehreren Seiten gehört habe, dass der Graphic Novel noch besser sei, habe ich mir diesen schließlich zugelegt.

Und auch wenn es ein wirklich sehr guter und interessanter Comic war, kann ich nicht sagen, dass der Film schlechter wäre.
Anders ja, aber nicht schlechter.

Schade habe ich zwar gefunden, dass man im Film nichts über Toms Vergangenheit erfahren hat (ein eindeutiges Plus des Comics), dafür fand ich es sehr gut, dass die familiäre Situation, welche im Comic fast vollständig ignoriert wird, im Film eine viel größere Rolle gespielt hat.
 
 
  gwilwileth_3f5990a104.jpg
Gwilwileth (28.05.2008 13:52) Bewertung
Der innerfamiliäre Konflikt, der
entsteht, nachdem die Gewalt in das idyllische Vorstadtleben hereinbricht, ist ein zentraler und meiner Meinung nach sehr wichtiger Bestandteil der Geschichte und ich war doch sehr enttäuscht, dass dies im Comic nicht erkannt wurde, sondern die Ehefrau einfach so hingenommen hat, dass ihr Mann ein Mörder war.

Auch wenn Gewalt im Film eine große Rolle spielt, ist er doch harmlos im Gegensatz zum Comic, was unter anderem auch an den bereits erwähnten vorgenommenen Veränderungen liegt. Ich bin echt froh, dass Cronenberg die Regie übernommen hat. Ich weiß nicht, was herausgekommen wäre, wenn ein anderer Regisseur sich an den doch recht harten Stoff herangewagt hätte, glaube jedoch, dass die Gefahr groß gewesen wäre, dass die Gewalt ausgeschlachtet und die Geschichte dadurch untergegangen wäre.

Gerade weil ich den Comic nun gelesen habe, finde ich, dass der Film wirklich gut gemacht ist und viele Veränderungen der Geschichte sogar sehr gut getan haben.

zum gesamten Filmforum von „A History of Violence“
zurück zur Userseite von Gwilwileth